Donnerstag, 06.09.2018
15:30 - 17:00
Seminarraum 22
S211
Partizipation von Menschen mit Demenz an technikorientierter Forschung und Entwicklung – Reflexion des aktuellen Status Quo aus methodisch-methodologischer, ethischer und gestalterischer Sicht

Moderation: S. Teipel, Rostock

Beteiligung, Teilhabe, Partizipation, Empowerment – die Präsenz der Begriffe ist nicht nur im Kontext politischer (Mit-)Entscheidung, sondern auch in technikorientierter Forschung und Entwicklung (FuE) unübersehbar. Ein Bedarf an Beteiligung künftiger Nutzer besteht vor allem bei der Entwicklung neuer Technologien für die pflegerische Versorgung und Unterstützung von Menschen mit Demenz. Begleitet von der Diskussion um patienten- und nutzerzentrierte FuE, haben auch die AAL-EU-Projekte die Berücksichtigung von Nutzerbedürfnissen zu ihrer zentralen Aufgabe gemacht. Durch die partizipative Wende wurde Forschungsbeteiligung künftiger Nutzer schließlich zum festen Bestandteil der Vorhaben und Partizipation zu einer Methode, mit deren Hilfe Technikkonflikte vermieden und Akzeptanz technischer Innovationen gefördert werden sollte. Dennoch gehen Schätzungen davon aus, dass viele FuE-Vorhaben den Bedarfen und Anforderungen ihrer künftigen Nutzer nicht entsprechen. Als eine zentrale Ursache dieser Fehlentwicklung werden Wissenslücken in partizipativen Ansätzen und ihrer Umsetzung in der Forschungs- und Entwicklungspraxis betrachtet. Erfahrungen zeigen zugleich, dass Forschungsbeteiligung von Menschen mit Demenz zwar Chancen, gleichzeitig jedoch auch Herausforderungen, Fallstricke und Risiken birgt. Die erfolgreiche Einbindung dieser Personengruppe erfordert nicht nur eine hohe interdisziplinäre und methodische Kompetenz, sondern bedarf u.a. der Schaffung eines geeigneten Partizipationskontextes. Die geschilderten Entwicklungen deuten jedenfalls darauf hin, dass es im Rahmen technikorientierter FuE einer Weiterentwicklung der „citizen science“ um eine methodisch-methodologische und ethische Reflexion der Beteiligung von Laien als Co-Forschende bedarf inkl. der systematischen Analyse der Wirkungen von Beteiligung, die bisher – insbesondere in Deutschland – kaum untersucht wurden. Das interdisziplinäre Symposium greift den beschriebenen Bedarf auf und will einen Beitrag zur theoretischen Weiterentwicklung partizipativer technikorientierter FuE für und mit Menschen mit Demenz leisten.

15:30
Partizipativ orientierte Entwicklung neuer Technologien für Menschen mit Demenz - Chancen und Risiken
S211-1 

M. Weidekamp-Maicher; Düsseldorf

15:50
Methoden der Partizipation von Menschen mit Demenz in der technikorientierten Versorgungsforschung
S211-2 

S. Teupen, M. Roes, T. Kirste; Witten, Rostock

16:10
Partizipation von Menschen mit Demenz in technikorientierter Forschung und Entwicklung - Ethische Aspekte
S211-3 

W. Teschauer; Berlin

16:30
Partizipative Designmethoden für und mit Menschen mit Demenz - Möglichkeiten und Herausforderungen aus der angewandten IT-Gestaltungsperspektive
S211-4 

C. Müller; Siegen

Zurück