Freitag, 07.09.2018
08:00 - 09:30
Seminarraum 14
S309
Klinische S3-Leitlinie: Schmerzassessment bei älteren Menschen in der vollstationären Altenhilfe

Moderation: A. Lukas, Bonn; C. Drebenstedt, Friesoythe; K. Kopke, Hamburg

Bis zu 80% der Heimbewohner leiden unter Schmerzen. Das Schmerzassessment ist dabei häufig erschwert durch kognitive Einschränkungen der Betroffenen, was zu einem mangelhaftem Schmerzmanagement führt. Bisher gab es im deutschsprachigen Raum keine klinische Leitlinie, die das Schmerzassessment in dieser Behandlungsgruppe beschreibt. Seit Ende 2017 ist die S3-Leitlinie „Schmerzassessment bei älteren Menschen in der vollstationären Altenhilfe“ auf der AWMF-Seite veröffentlicht. Die Leitlinie soll Ärzte, Therapeuten und Pflegekräfte eine Anleitung bieten, wie sie Schmerzen erkennen, einschätzen und den Erfolg einer Therapie verfolgen können.

In dem Symposium zur S3-Leitlinie werden drei kurze Impulsvorträge in das jeweilige Thema rund um die vorgestellt Leitlinie einführen. Die Vortragenden, unterstützt von Mitautoren der Leitlinie möchten dann in einem intensiven Austausch mit dem Auditorium eintreten. 

Screening-Assessment-Verlaufserfassung von Schmerzen (C. Drebenstedt)

In der neuen Leitlinie zum Schmerzassessment für Menschen in der Stationären Altenhilfe wird ein Prozess zur Schmerzerfassung beschrieben, der die Versorgung von Menschen mit Schmerzen verbessern soll. Die dafür gewählten Begrifflichkeiten und ihre Bedeutung werden in diesem ersten Vortrag der Sitzung erläutert, um eine gemeinsame Sprache als Basis für die weitere Diskussion der Empfehlungen zu legen.

 

Status quo Schmerzerfassung in der Anwendung für den geriatrischen Patienten/alten Menschen (K. Kopke)

Bereits vor der Entwicklung der S3 Leitlinie „Schmerzassessment bei älteren Menschen in der vollstationären Altenhilfe“ gab es Empfehlungen zur Schmerzeinschätzung dieser vulnerablen Personengruppe in unterschiedlichen Settings der Gesundheitsversorgung. So wird in diesem Vortrag eine Übersicht der bestehenden Empfehlungen gegeben und deren aktueller Umsetzungsgrad kritisch betrachtet.

 

Zukunft: Implementierung der S3-Leitlinie in die geriatrische Versorgung (A. Lukas)

In diesem Beitrag soll es um die Frage gehen, wie die Empfehlungen in den Alltag der geriatrischen Versorgung implementiert werden können. Wie sehen bisherige Assessments zum Thema Schmerz in den Vorschlägen der AGAST aus? Wie können zukünftig entsprechende Empfehlungen – etwa in einer Neuentwicklung der AGAST-Empfehlungen – berücksichtigt werden? Wie können Ergebnisse der Leitlinie einem breiten Publikum bekannt gemacht werden?

08:00
Screening-Assessment-Verlaufserfassung von Schmerzen
S309-1 

C. Drebenstedt; Friesoythe

08:30
Status quo Schmerzerfassung in der Anwendung für den geriatrischen Patienten/alten Menschen
S309-2 

K. Kopke; Hamburg

09:00
Zukunft: Implementierung der S3-Leitlinie in die geriatrische Versorgung
S309-3 

A. Lukas; Bonn

Zurück