Freitag, 07.09.2018
10:45 - 12:15
Hörsaal B
S401
Gerontolog*in von Beruf - Berufsbiografien, Handlungsfelder, Herausforderungen

Moderation: F. Wernicke, Freiburg

zusammen mit dem fachübergreifenden Ausschuss Gerontologische Aus- und Weiterbildung

Ausgangslage: In den vergangegen zehn Jahren hat die Vielfalt akademischer Qualifikations- und Weiterbildungsangebote mit alter(n)swissenschaftlicher Schwerpunktsetzung deutlich zugenommen. Die mittlerweile vorhandene Angebotsstruktur weist zudem eine starke thematische wie fachliche Heterogenität auf. Diese lässt sich u.a. in der steigenden Bedeutung der Themen Alter und Altern für zahlreiche Wissenschafts- und Praxisbereiche begründen.

Innerhalb der DGGG findet sich ein weit zurückreichender kritisch-reflexiver Diskurs zur Notwendigkeit sowie zu den Inhalten einer gerontologisch-akademischen Ausbildung. Hierdurch konnten bisher auch wertvolle Erkenntnisse zur Verteilung und inhaltlichen Ausrichtung verschiedener alter(n)srelevanter Studiengänge gewonnen werden.

Handlungsherausforderung: Trotz dieser Vorarbeiten ist noch wenig über die Übergänge von Absolvent*innen in das Berufsleben sowie über die spezifischen Bedingungen des Eintritts in verschiende Berufskontexte bekannt. Dabei ist von besonderem Interesse, in welche Berufsfelder Gerontolog*innen gelangen, welche Qualifikationen hierfür ausschlaggebend waren und welche zusätzlich erworben werden müss(t)en.

Zielsetzung: Das geplante Symposium wird gemeinsam mit ausgewählten Absolvent*innen gerontologischer Studiengänge, lehrverantwortlichem Hochschulpersonal sowie Personen aus gerontologisch relevanten Forschungs- und Arbeitsfeldern konzipiert.

Einzelne Berufsbiografien der beteiligten Sprecher*innen sollen Aufschluss über die Vielfalt der Bedingungen und Gestaltungsmöglichkeiten von beruflichen Übergangsphasen geben. Zudem soll ein erster Eindruck gewonnen werden, inwieweit die gelehrten Inhalte an relevante Diskurse und Herausforderungen in der Praxis anschließen.

Ein einleitender Impulsvortrag greift die bisherigen Arbeiten innerhalb der DGGG  auf und fasst die aktuellen Forschungsergebnisse zum benannten Thema zusammen. Anschließend erfolgt eine moderierte Diskussion unter Beteiligung des Plenums. Diese wird systematisch dokumentiert und für die Ergebnisübertragung aufgearbeitet und können der DGGG/ dem AK "Gerontologische Aus- und Weiterbildung" so zugänglich gemacht werden.

Zielgruppen: Das Symposium richtet sich an Studierende alter(n)s- und sozialwissenschaftlicher Studien-, Qualifikations- und Ausbildungsgänge sowie Interessierte aus anderen Forschungs- und Praxisbereichen innerhalb der DGGG. Gleichsam sollen Lehrende, sowie Akteure aus Wissenschaft und Praxis involviert werden.

Diskutanten: R. Brosch, Soest; T. A. Müller, Neuruppin; C. Makus, Berlin

Zurück