Donnerstag, 06.09.2018
13:45 - 15:15
Seminarraum 11
S106
Freie Vorträge - Demenz

Moderation: T. Zieschang, Heidelberg; M. C. Polidori Nelles, Köln

13:45
Effects of Volunteering on the Health and Well-Being of Older Adults with Cognitive Impairment
S106-1 

K. Lee, Ohio/USA

People hold various roles across the lifespan. As people, however, social roles become limited. In the U.S., approximately 10% of older adults live with Alzheimer’s disease or other dementia. While cognitive impairment (CI) among older adults is considered a key factor influencing disengagement from society, volunteer work helps older adults maintain social engagement by providing them with outlets and opportunities to strengthen existing social roles and to develop new ones. This study examined the volunteer patterns of older adults with CI and if formal volunteering influenced physical and psychological well-being and cognitive health among older adults with CI. Using panel survey data from the Health and Retirement Study, this study included community-dwelling older adults age 65 and older with CI (N=472). The study data showed that 26% of older adults with CI participated in formal volunteer work at the 2006 baseline. The results from linear-mixed-effects modeling showed that the level of physical well-being was greater among older adults who volunteered and the level of psychological well-being was greater among who consistently volunteered, compared to those who did not. Moreover, cognitive health slightly improved over time only among those who volunteered. Formal volunteering is a good non-pharmacological intervention for older adults with mild CI, as it optimizes cognitive health as well as perceived well-being. This study suggests the development of more volunteer opportunities that are inclusive and accessible for older adults with CI. Long-term care facilities should offer meaningful social activities as routine services for this vulnerable population.

14:00
Demenzversorgung in der Hausarztpraxis: Warum haben Allgemeinmediziner Vorbehalte? – Eine qualitative Studie
S106-2 

J. Wangler, M. Jansky; Mainz

Hintergrund/Fragestellung: Hausärzten kommt bei der Erkennung und Betreuung von Demenzpatienten enorme Bedeutung zu. Doch immer wieder wird kritisiert, dass die hausärztliche Demenzversorgung nicht effektiv genug sei, weil z.B. etablierte Testverfahren nicht konsequent genug eingesetzt würden. Verschiedene Studien geben Hinweise darauf, dass unter Allgemeinmedizinern Vorbehalte gegenüber der bestehenden Demenzdiagnostik und konsekutiven Behandlungsmöglichkeiten existieren. Welche Ursachen diese skeptisch-distanzierte Haltung hat, wurde bislang jedoch nicht umfassend erforscht. Der vorliegende Beitrag präsentiert Ergebnisse einer empirischen Studie, die die hausärztliche Kritik und verbreitete Handlungsmuster in Bezug auf die Demenzdiagnostik beleuchtet sowie Ansatzpunkte für eine hausarztkonforme Optimierung ableitet.

Methodik: Die Studie basiert auf 35 qualitativen Einzelinterviews mit Hausärzten in Rheinland-Pfalz, die zwischen Februar und Mai 2017 mündlich-persönlich geführt wurden (Dauer: 35 bis 90 Minuten). Im Zuge eines qualitativen Gruppierungsprozesses sollen verschiedene hausärztliche Positionen und Verhaltensmuster bei der Erkennung und Versorgung von Demenzpatienten erfasst werden.

Ergebnisse: Bei einem erheblichen Teil des Samples überwiegen Skepsis und Zurückhaltung in Bezug auf die Demenzdiagnostik. Aus dem Datenmaterial ließen sich sechs Cluster extrahieren, die als ursächliche Faktoren für die hausärztliche Distanz gesehen werden können: 1) Frühzeitiges Delegieren aufgrund Rollenverständnis, 2) Resignative Haltung beim Krankheitsbild Demenz, 3) Differenzialdiagnostische Abklärung als Hürde, 4) Mangelnde Honorierung, 5) Sorge vor Patientenstigmatisierung, 6) Mangelnde Anwendungsnähe. Als Reaktion auf die kritische Grundhaltung lassen sich bei einer Gruppe von Hausärzten verschiedene Eigeninitiativen zur Optimierung der Demenzdiagnostik aufzeigen.

Zusammenfassung/Diskussion: Aus der Analyse der gebildeten Cluster gehen vier Ansatzpunkte hervor, auf deren Basis sich die hausarztbasierte Demenzversorgung weiter optimieren ließe. Im Einzelnen handelt es sich um 1) Selbstwirksamkeitsannahmen, 2) Differenzialdiagnostik und Behandlungspfade, 3) Arzt-Patient-Kommunikation sowie 4) Honorierung und Anreize.

14:15
Veränderungen von motorisch-kognitiven Exergame-Leistungen im Verlauf eines aufgabenspezifischen Trainingsprogramms bei Menschen mit Demenz
S106-3 

C. Werner, S. Wiloth, N. C. Lemke, R. Rosner, J. M. Bauer, K. Hauer; Heidelberg, Mannheim

Fragestellung: Erste Studien zeigen, dass computergestützte Bewegungsspiele („Exergames”) positive Effekte auf motorische, kognitive und psychologische Eigenschaften von älteren Menschen mit und ohne kognitiver Beeinträchtigung bzw. Demenz haben können. Unklar ist jedoch, welcher Trainingsumfang hierfür nötig ist. Ziel dieser Studie war es, Veränderungen in der motorisch-kognitiven Spielleistung über den Verlauf eines Exergame-basierten Trainingsprogramms bei Menschen mit Demenz zu untersuchen.

Methodik: An der Studie nahmen 56 ältere Menschen mit beginnender bis mittelgradiger Demenz teil (Alter = 82,7 ± 6,2 Jahre, Mini-Mental State Examination = 22,2 ± 2,8 Punkte). Die Teilnehmer besuchten ein 10-wöchiges, aufgabenspezifisches Trainingsprogramm (2x/Woche à 10 min) an einem interaktiven, Exergame-basierten Balance-Trainingsgerät (Physiomat®), welches Gleichgewichtsaufgaben mit komplexen kognitiven Aufgaben etablierter neuropsychologischer Tests kombiniert (modifizierter Zahlen-Verbindungs-Test). Die motorisch-kognitive Spielleistung am Physiomat® wurde zu Beginn der Studie (T1), in Trainingseinheit 7 (TE7) und 14 (TE14) sowie am Ende der Studie nach 20 Trainingseinheiten (T2) anhand der Zeitdauer erfasst, die für das Lösen von jeweils unterschiedlich komplexen Physiomat®-Aufgaben (PA) benötigt wurden.

Ergebnisse: Signifikante moderate bis sehr große Effekte sind für alle PA bereits nach der ersten Trainingsphase (T1 – TE7) zu beobachten (p ≤ 0,001-0,003; Effektstärken:  r = 0.38-0.52,  Cohen’s d = 0.85-1.45). Für die meisten PA zeigen sich zwischen TE7 und TE14 sowie TE14 und T2 keine signifikanten Verbesserungen. Von TE7 zu T2 verbessert sich die Spielleistung in allen PA signifikant, mit moderaten bis großen Effektstärken (p ≤ 0,001-0,036; r = 0.34-0.39; Cohen’s d = 0,53-1,34).

Zusammenfassung: Bereits durch ein überraschend kurz andauerndes, aufgabenspezifisches Training können signifikante Verbesserungen in sehr komplexen motorisch-kognitiven Exergame-Aufgaben bei Menschen mit Demenz erreicht werden. Mit zunehmendem Leistungsniveau sind weitere Verbesserungen durch höhere Trainingsumfänge möglich.

14:30
Validity and Rasch analysis of the de Morton Mobility Index in older hospital patients with dementia, delirium or other cognitive impairment
S106-4 

T. Braun, C. Grüneberg, C. Thiel, R.-J. Schulz; Bochum, Köln

Background: The de Morton Mobility Index (DEMMI) is an established measure of older people’s mobility that is promising for use in older patients with cognitive impairment. The aim of this study was to examine the DEMMI’s psychometric properties in older patients with dementia, delirium or other cognitive impairment.

Methods: This cross-sectional study (trial registration: DRKS00005591) was performed in a geriatric hospital. We included older acute medical patients with cognitive impairment indicated by a Mini Mental State Examination (MMSE) score ≤24 points. A Rasch analysis was performed to check the DEMMI’s unidimensionality, internal structure, internal consistency reliability and item bias. Construct validity was assessed by testing 13 hypotheses about expected correlations between the DEMMI and outcome measures of similar or related constructs, and about expected differences of DEMMI scores between groups differing in mobility related characteristics. DEMMI administration times were recorded.

Results: A sample of 153 patients with mild (MMSE 19 – 24 points; 63%) or moderate (MMSE: 10 – 18 points; 37%) cognitive impairment participated in this study (age range: 65-99 years; mean MMSE: 19±4, range: 8-24 points; diagnosis of dementia and delirium: 40% and 18%, respectively).

Rasch analysis indicated unidimensionality with an overall fit to the model (P=0.107). There were no disordered thresholds, indicating that the responses to the items are consistent with the metric estimate of the underlying construct of mobility. There was no Differential Item Functioning by sex, age, hospital ward, depression or cognitive impairment, indicating no item bias by any of these factors. Internal consistency reliability was excellent (Cronbach’s alpha=0.92).

Eleven out of 13 (85%) hypotheses on construct validity were confirmed. The DEMMI showed good feasibility, and no adverse events occurred. The mean administration time of 5 minutes (range: 1-10) was not influenced by the level of cognitive impairment. In contrast to some other comparator instruments, no floor or ceiling effects were evident for the DEMMI.

Conclusions: Results indicate sufficient validity and unidimensionality of the DEMMI in older hospital patients with cognitive impairment.

14:45
Menschen mit Migrationshintergrund und Demenz in Deutschland
S106-5 

J. R. Thyrian, J. Monsees, W. Hoffmann; Greifswald

Hintergrund In Deutschland lebten 2013 16,5 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund, wovon schätzungsweise neun Prozent älter als 65 Jahre sind. Sie zeigen häufig schlechtere Gesundheitsoutcomes, aber aus verschiedenen Gründen werden Gesundheits- und Pflegeleistungen kaum genutzt. Für diese Population gibt es keine systematischen Angaben zur Anzahl Demenzerkrankter. Dies hat zur Folge, dass das Gesundheitssystem vor einer Herausforderung steht, dessen Dimension kaum einzuschätzen ist.

Ziel Die Darstellung der Prävalenz von Demenz bei Menschen mit Migrationshintergrund für Deutschland und die einzelnen Bundesländer.

Methode Länderspezifische Daten zu Bevölkerung, Demenzerkrankten und altersspezifischen Prävalenzen wurden genutzt, um länderspezifische Prävalenzen für verschiedene Ethnien zu berechnen. Daraus wurde die Anzahl von Menschen mit Migrationshintergrund und Demenz in Deutschland geschätzt und wie diese sich auf die Bundesländer verteilen.

Ergebnisse Von 1,86 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland, die 65 Jahre oder älter sind, sind schätzungsweise 96.500 Personen (5,2%) an Demenz erkrankt. Der Großteil entfällt auf Menschen mit polnischem (13.960), italienischem (8.920) und türkischem (8.840) bzw. europäischem Hintergrund (84.490). Die vermutlich höchsten Erkrankungszahlen zeigen Nordrhein-Westfalen (26.000), Baden-Württemberg (18.080) und Bayern (16.710).

Diskussion Unsere Analysen zeigen die Anzahl an Demenz erkrankter Menschen mit Migrationshintergrund separat für ausgewählte Herkunftsländer als auch die deutschen Bundesländer. Dies bildet eine erste Grundlage für eine länderspezifische Handlungssteuerung und die Planung kultursensibler Angebote zur Versorgungsverbesserung der an Demenz erkrankten Menschen mit Migrationshintergrund.

15:00
Evidenzbasierte und bedarfsorientierte Entwicklung eines Bildungsangebots zu „Versorgungsstrategien und psychosoziale Unterstützung für ein Leben mit Demenz zu Hause“
S106-6 

A. Gold, C. Römer, A. K. Helbig, D. Arnold; Ludwigshafen

Hintergrund: Bedingt durch demografische Veränderungen wird die Zahl der Menschen mit Demenz auch weiterhin ansteigen (DAlzG e.V., 2016). Hierdurch ergibt sich unter anderem ein wachsender Bedarf an spezialisierter ambulanter pflegerischer Versorgung durch Pflegefachpersonen. Das Projekt „EhochB: Pflege und Gesundheit“ setzt hieran an, ermittelte Bildungsbedarfe dieser Zielgruppe und entwickelte darauf aufbauend den wissenschaftlichen Zertifikatskurs „Versorgungsstrategien und psychosoziale Unterstützung für ein Leben mit Demenz zu Hause“.

Methoden: Im Rahmen einer umfangreichen Bedarfserhebung wurden Pflegefachpersonen und Pflegedienstleitungen ambulanter Pflegedienste, sowie Hausärzt_innen und Pflegestudierende standardisiert befragt. Darüber hinaus wurden Experteninterviews mit Vertreter_innen der drei zuerst genannten Gruppen sowie Angehörigen von Pflegebedürftigen und anderen relevanten Akteuren durchgeführt. Die Daten der quantitativen Studien wurden mittels SPSS, die qualitativen Daten wurden mittels Qualitativer Inhaltsanalyse unterstützt durch MAXQDA ausgewertet.

Ergebnisse: Die befragten Pflegekräfte äußerten zu 61% ein sehr großes bis großes Interesse an der Vertiefung von Wissen hinsichtlich der pflegerisch-medizinischen Versorgung von Menschen mit Demenz. Ähnliche Präferenzen spiegelten sich auch in den Studien unter Pflegedienstleitungen und Pflegestudierenden wider. Die Mehrheit der befragten Hausärzt_innen könnte sich zudem eine Zusammenarbeit mit spezifisch weitergebildeten Pflegefachpersonen vorstellen, bei der diese eigenständige Tätigkeiten im Rahmen der medizinisch-pflegerischen Betreuung von Menschen mit Demenz übernehmen. Aus den Experteninterviews lassen sich Hinweise zur inhaltlichen Schwerpunktsetzung des Bildungsangebotes ableiten. Der Zertifikatskurs wurde eng orientiert an diesen Ergebnissen entwickelt.

Ausblick: Der hier vorgestellte wissenschaftliche Zertifikatskurs qualifiziert Pflegefachpersonen für erweiterte Aufgaben in der ambulanten Versorgung von Demenzbetroffenen. Er vermittelt bedarfsorientiertes und spezialisiertes Wissen zu Demenz und Beratung, sowie zu Assessment und verstehender Diagnostik. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf familienorientierten Konzepten und Unterstützungs- und Versorgungsangeboten vor Ort.

Zurück