Samstag, 08.09.2018
08:30 - 10:00
Hörsaal B
S601
Erfolgreiches Altern – weiterhin ein erfolgreiches Konzept der Alternsforschung?

Moderation: H.-W. Wahl, Heidelberg; C. Tesch-Römer, Berlin

„Erfolgreiches Altern“ ist seit über einem halben Jahrhundert ein zentrales Leitmotiv der Alternsforschung. Nicht allein normative Definitionen eines guten Lebens im Alter (z.B. Rowe & Kahn, 1987), sondern auch empirisch fundierte Modelle zu Mechanismen und Strategien (Baltes & Baltes, 1990) gehören zum Korpus dieses Wissenschaftsbereichs. Das Defizitbild des Alters wurde damit zu einem gewissen Teil überwunden. Mittlerweile hat sich der Fokus von individuellen Mechanismen auf gesellschaftliche Strategien gerichtet, und es wird die Frage gestellt, welche Ressourcen die Politik für ein erfolgreiches Altern bereitstellen kann. Allerdings ist die wissenschaftliche Diskussion zu diesem Konzept weiterhin kontrovers, und es ist nach wie vor zu fragen, ob es gelungen ist, Alter und Altern mit neuen, positiven Sichtweisen und Visionen zu besetzen. Problematische Aspekte des Begriffs „erfolgreiches Altern“ betreffen die implizite Abwertung des Altwerdens mit Unterstützungs- und Pflegebedarf sowie die Vernachlässigung der Vielfalt des Alterns. Personengruppen, die nach lebenslanger Benachteiligung auch im Alter keinen bevorzugten Status erreichen, werden häufig nicht in den Blick genommen, wenn von „erfolgreichem Altern“ die Rede ist. Angesichts dieser komplexen Situation möchten wir in diesem Symposium der Frage nachgehen, ob der Begriff des "Successful Aging", der ja rezent verschiedene Special Issues in hochrangigen Zeitschriften auslöste, nach wie vor geeignet ist, als Leitkonzept einer positiven und optimistischen Alternsforschung zu dienen. Nach einer kurzen Einführung (C. Tesch-Römer), werden vier konzeptuell orientierte Beiträge mit empirischen Bezügen aus verschiedenen Disziplinen (Psychologie: C. Wrzus, Geriatrie: J. Bauer, Philosophie: H.J. Ehni, Soziologie: S. Lessenich) sowie ein interdisziplinär orientierter "Versöhnungsversuch" vorgestellt (H.-W. Wahl).

08:30
Einführung
S601-1 

C. Tesch-Römer, Berlin

08:35
Erfolgreiches Altern aus der Perspektive der Psychologie: Diversität zwischen Personen, zwischen Funktionsbereichen und über die Zeit
S601-2 

C. Wrzus; Heidelberg

08:47
Geriatrie
S601-3 

J. M. Bauer; Heidelberg

08:59
Erfolgreiches Altern - Perspektive der Philosophie
S601-4 

H.-J. Ehni; Tübingen

09:11
”Erfolgreiches Altern” und die Politik mit dem Potenzial
S601-5 

S. Lessenich; München

09:23
Erfolgreiches Altern als heuristisch fruchtbarer Begriff der Alternsforschung - ein „Versöhnungsversuch” zwischen Überschwang und Ablehnung
S601-5 

H.-W. Wahl, C. Tesch-Römer; Heidelberg, Berlin

Zurück