Donnerstag, 06.09.2018
13:45 - 15:15
Seminarraum 14
S109
Das EXTEND Projekt: Wachsende Soziale Ungleichheiten in der späten Erwerbsphase, beim Rentenübergang und in der Rentenphase

Moderation: M. Heß, Berlin; G. Naegele, Dortmund

Als Reaktion auf die demografische Alterung und den damit eingehenden Bedenken bezüglich der langfristigen finanziellen Stabilität der Sozialversicherungssysteme fand in vielen europäischen Ländern ein Wandel von einer Politik der Frühverrentung zu einer des längeren Arbeitens statt. Begleitet wird der politische Wandel von veränderten Einstellungen und Verhalten von Arbeitgebern gegenüber älteren Arbeitnehmer*innen. Wurden diese lange als eher teuer und unproduktiv wahrgenommen, werden sie zunehmend als Pool für erfahrene und verlässliche Arbeitskräfte angesehen, die helfen können, die Lücken des Fachkräftemangels zu schließen. Sowohl auf der nationalen als auch auf der betrieblichen Ebene gibt es daher Bemühungen, den Renteneintritt hinauszuschieben und das Arbeitsleben zu verlängern. In vielen Ländern Europas werden gesetzliche Renteneintrittsalter angehoben und Frühverrentungsmöglichkeiten abgeschafft. Unternehmen führen alter(n)s- und lebenslauforientierte Personalmaßnahmen ein und ermöglichen flexible Rentenübergänge. Diese Anstrengungen waren erfolgreich, und die Renteneintrittsalter und Beschäftigungsraten älterer Arbeitnehmer*innen steigen in Europa. Allerdings gibt es vermehrte Warnungen, dass nicht alle Älteren gleichermaßen von den Reformen profitieren und es zu neuer sozialer Ungleichheit in der Phase des Rentenübergangs kommt. Das Ziel des Projekts EXTEND ist es diese potentiellen Ungleichheiten zu untersuchen. Im Symposium sollen die Arbeit und Ergebnisse präsentiert werden.

Im ersten Vortrag „Das EXTEND-Projekt: Überblick“ von Gerhard Naegele wird ein Überblick über das Projekt gegeben und die grundlegende Idee, Fragestellung Leithypothese dargestellt. Im Fokus des zweiten Vortrags von Philipp Stiemke und Moritz Heß stehen die Veränderungen auf der institutionellen Ebene und die Arbeitsmarkt- und Rentenreformen, welche auf eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit abzielen. Auf der betrieblichen Ebene untersucht Mariann Rigó wie sich alter(n)sfreundliche Personalmaßnamen auf wirtschaftliche Kennzahlen von Unternehmen auswirken und Jana Mäcken präsentiert Ergebnisse ihrer Promotion zum Einfluss von berufsbedingtem Stress bei älteren Arbeitnehmer*innen auf die Gesundheit und das Renteneintrittsalter.

13:45
Das EXTEND-Projekt: Überblick
S109-1 

G. Naegele; Dortmund

14:05
Von Frühverrentung zum längeren Arbeiten: Reformen und Beschäftigung älterer Arbeitnehmer*innen in Europa
S109-2 

P. Stiemke, M. Heß, G. Naegele; Dortmund

14:25
Finanzielle Bewertung spezifischer HR-Maßnahmen durch das Deutsche Betriebspanel
S109-3 

M. Rigó; Dortmund

14:45
Berufsbedingter Stress bei älteren Arbeitnehmern. Auswirkungen auf die Gesundheit und das Renteneintrittsalter
S109-4 

J. Mäcken; Köln

Zurück