Samstag, 08.09.2018
08:30 - 10:00
Hörsaal A2
S603
Auswirkungen von Pflege auf die Pflegenden

Moderation: B. Eifert, Dortmund

Mit der Alterung der Gesellschaft wird der Bedarf an formellen und informellen Pflegeleistungen weiter steigen, da ein hohes Alter das Risiko pflegebedürftig zu werden, erhöht. In Deutschland werden ca. 70% aller Pflegebedürftigen zu Hause, überwiegend nur von ihren Angehörigen, versorgt. Mit der Übernahme von informeller Pflege geht Verbundenheit und die Bereitschaft einher, sich um das Wohlbefinden einer anderen Person zu kümmern. Jedoch bedeutet die Pflegeübernahme oft einen deutlichen Einschnitt in den Lebensalltag der Pflegenden mit tiefgreifenden Folgen u.a. für die Gesundheit sowie den Lohn. Im Symposium Auswirkungen von Pflege auf die Pflegenden steht genau dies im Fokus. Der Beitrag von Frewer-Graumann zeigt einführend auf, welche Veränderungen Hauptbezugspersonen von Menschen mit Demenz in ihrem Alltag durch die Fürsorgeverantwortung erleben. Anschließend stellen Minkus, Ehrlich und Hess die Auswirkung der Pflegeübernahme auf den Lohn der Pflegenden vor. Basierend auf Daten des sozio-oekonomischen Panels (SOEP) und mittels Fixed-Effects-Regressionen zeigen sie, dass sich für Frauen der Stundenlohn aufgrund von Pflege verringert, während er für Männer gleichbleibt. In den nachfolgenden Beiträgen steht die Gesundheit im Fokus. Im Beitrag von Kaschowitz werden auf Basis des Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE) Gesundheitsfolgen von Pflege unter Berücksichtigung verschiedener Gesundheitsmaße untersucht. Es zeigt sich, dass je nach gewähltem Gesundheitsmaß für bestimmte Pflegende unterschiedliche Auswirkungen auf die Gesundheit festgestellt werden können. Im abschließenden Beitrag von Hampel werden die subjektiven Gesundheitsvorstellungen und das Gesundheitshandeln Pflegender untersucht. Die leitfadengestützten Interviews verdeutlichen ein multidimensionales Gesundheitsverständnis Pflegender und zeigen, dass „objektiv“ ungesunde Verhaltensweisen von Betroffenen als „gesund“ aufgefasst werden können. Insgesamt zeigt sich, dass Pflegeübernahme umfassende aber nicht ausschließlich negative Folgen für Pflegende haben kann. Allerdings betreffen die Folgen nicht alle Pflegenden gleichermaßen und sind abhängig von Kontextfaktoren wie Erfahrungen, Ressourcen und soziale Netzwerken.

08:30
„Es ändert sich alles” - Der Alltag mit Demenz aus der Perspektive der Angehörigen
S603-1 

S. Frewer-Graumann; Dortmund

08:50
Die Auswirkungen von informeller Pflege auf den Lohn
S603-2 

U. Ehrlich, L. Minkus, M. Heß; Berlin, Bremen, Dortmund

09:10
Andere Messung, anderes Ergebnis? Die Bedeutung des Gesundheitsmaßes bei der Analyse der Gesundheitsfolgen von informeller Pflege
S603-3 

J. Kaschowitz, P. Lazarevic; Dortmund, Wien

09:30
Gesundheitsvorstellungen und Gesundheitshandeln pflegender Angehöriger von Menschen mit Demenz
S603-4 

S. Hampel; Dortmund

Zurück