Freitag, 07.09.2018
08:00 - 09:30
Seminarraum 22
S311
Arbeitsmarktbeteiligung älterer Menschen während der Übergangsphase in den (Un-)Ruhestand: Ergebnisse der Studie “Transitions and Old Age Potential” (TOP)

Moderation: A. Mergenthaler, Wiesbaden

Seit einigen Jahren ist in Deutschland eine Zunahme der Erwerbsbeteiligung älterer Menschen zu beobachten, auch jenseits der Regelaltersgrenze. So ist nicht nur die Erwerbstätigenquote bei den 55- bis 64-Jährigen deutlich gestiegen; auch bei den 65- bis 69-Jährigen nahm der Anteil der Erwerbstätigen zwischen 2006 und 2016 von 7 % auf 15 % zu. Im Zusammenhang mit einer Verlängerung der Lebensarbeitszeit stellt somit auch die Fortführung oder die (Wieder-)Aufnahme einer Erwerbstätigkeit für immer mehr ältere Menschen eine Option der Betätigung im Ruhestandsalter dar. Dieser Trend verdeutlicht, dass es immer häufiger zu einer Neubestimmung des Ruhestands kommt, weg von der „wohlverdienten Entpflichtung“ hin zum individuellen Projekt des aktiven Unruhestands mit unscharfen Grenzen.

Die Gestaltung der Erwerbsbeteiligung älterer Menschen hängt von individuellen Ressourcen sowie sozialen und gesellschaftlichen Opportunitäten und Restriktionen ab. Der Grad der Gestaltbarkeit und die damit verknüpften Möglichkeiten und Herausforderungen sind daher individuell unterschiedlich. Ältere Menschen profitieren davon, die Faktoren zu kennen, welche die Erwerbsbeteiligung auch jenseits der Regelaltersgrenze mitbestimmen, um ihre eigene Arbeitsmarktbeteiligung für sich selbst gewinnbringend und zufriedenstellend gestalten zu können. Es bestehen jedoch nach wie vor deutliche Forschungslücken, was die Einflüsse dieser Merkmale auf die Arbeitsmarktbeteiligung älterer Menschen angeht.

Die Studie „Transitions and Old Age Potential“ (TOP) des BiB bietet eine aktuelle Datengrundlage, die in zwei Wellen die Übergangsphase in den Ruhestand und die Erwerbstätigkeit Älterer abbildet. Im Jahr 2013 wurde eine Stichprobe von 5.002 Personen zwischen 55 und 70 Jahren befragt, von denen in 2015/2016 insgesamt 2.501 Personen erneut teilnahmen.

Im Symposium werden ausgewählte theoretische Überlegungen und empirische Befunde aus den beiden Wellen der Studie TOP zu ermöglichenden Faktoren, Barrieren und Spannungsfeldern von Erwerbstätigkeit während des Ruhestandsübergangs, die auf individuellen Entscheidungen und vorgegebenen Rahmenbedingungen beruhen, präsentiert und zur Diskussion gestellt.

08:00
Konzeptionelle Überlegungen zur Erfassung und Erklärung des (Un-)Ruhestandes in Deutschland
S311-1 

F. Micheel; Wiesbaden

08:20
Soziale Teilhabe am Übergang in das Rentenalter - Zusammenhänge mit Erwerbstätigkeit, körperlicher Aktivität und Gesundheit
S311-2 

S. Lippke, V. Cihlar; Bremen, Wiesbaden

08:40
Arbeitsplatzmuster und die Dauer von Erwerbstätigkeit im Ruhestand
S311-3 

V. Cihlar, U. M. Staudinger; Wiesbaden, New York/USA

09:00
Enkelbetreuung und Arbeitsmarktbeteiligung älterer Frauen in Deutschland
S311-4 

A. Mergenthaler, N. F. Schneider; Wiesbaden

Zurück