Symposium Geriatrie
Mittwoch, 07.09.2016
10:30 - 12:00
Studio A
S118
Freie Vorträge - Mobilität

Moderation: M. Denkinger, Ulm; T. Münzer, St. Gallen/CH

10:30
Gait changes in frail people include more than solely a reduction in walking speed
S118-01 

M. Ritt, S. Schülein, H. Lubrich, C. Bollheimer, C. C. Sieber, K.-G. Gaßmann; Nürnberg, Erlangen, Aachen

Background: A reduction in walking speed is a typical feature of many frail people. Progress in gait analyses technology now enables the analyses of a comprehensive battery of gait parameters. We aimed to analyze whether frail people show a typical gait pattern beyond reduced walking speed that holds true for major different measures, i.e., instruments, and constructs of frailty.
Methods: 123 people ≥65 years of age were included in this cross-sectional analysis. Gait characteristics were analyzed employing two high-technology based gait analysis tools, i.e., an electronic walkway, and a shoe-mounted inertial sensor based mobile gait analysis system. Frailty and the degree of frailty were assessed by Fried et al’s frailty phenotype (FP) (as a measure of the physical frailty construct), Rockwood et al’s Clinical Frailty Scale (CFS), 32-item frailty index (FI) and 14-item frailty index based on a comprehensive geriatric assessment (FI-CGA) (as measures of a broader construct of frailty).
Results: When the people were stratified according to the categories of FP, CFS, FI and FI-CGA, people in higher categories of each aforementioned frailty measure demonstrated a reduction in maximal toe clearance and toe off angle (all p < 0.05, respectively). Walking speed, stride length, maximal toe clearance and toe off angle were negatively related with frailty and the severity of frailty in each frailty measure (full scales of FP, CFS, FI and FI-CGA) after adjustment of the analysis for age and sex (all p < 0.05, respectively).
Conclusions: Walking speed, stride length, maximal toe clearance, and toe off angle emerged as major gait changes in frail people independently of age and sex across four major different frailty measures and two major frailty constructs.

10:47
Sex-Specific Associations of Gait Speed with All-Cause Mortality in Older Adults - the ActiFE Study
S118-02 

D. Dallmeier, U. Braisch, J. Klenk, D. Rothenbacher, W. König, K. Rapp, M. Denkinger; Ulm, Stuttgart, München

Introduction: Walking requires energy and coordination, demanding the interaction of multiple organ systems. In this context gait speed is related to functionality and many aspects of health. We analyzed the association between gait speed and six-year mortality in community-dwelling older people.
Methods: Gait speed over 4 meters was measured in subjects =65 years participating at the cohort study Activity and Function in the Elderly in Ulm (ActiFE Ulm). Cox-proportional hazards models evaluated the association between gait speed and six-year mortality adjusting initially for age followed by identified predictors of gait speed: body mass index, short performance physical battery and handgrip strength.
Results: We observed 166 deaths among 1166 participants (mean age 75.2, 60% men, mean gait speed 1.0 m/s with no differences across gender) representing an incidence rate (IR) of 25.2 deaths per 1000 person-years [95% CI 21.6-29.3]. We detected evidence of effect modification by sex (p=0.15). In age-adjusted analyses a 0.1 increment in gait speed was associated with a hazard ratio (HR) of 0.73 [95% CI 0.64-0.84] in women (n=466, 42 deaths, IR 15.5 [95% CI 11.3-20.8]) versus a HR of 0.83 [95% CI 0.77-0.90] in men (n=700, 124 deaths, IR 32.0 [95% CI 26.7-38.0]). Multivariable analyses attenuated these associations with a HR of 0.81 [95% CI 0.65-1.01] in women and a HR of 0.88 [95% CI 0.80-0.97] in men.
Conclusion: The strength of the association between gait speed and six-year mortality seems to vary between men and women, emphasizing the need for more sex-specific research among older people.

11:04
Association of biomarkers with sedentary behavior in older adults: a systematic review
S118-03 

K. Wirth; Ulm

Introduction: Pathomechanisms of sedentary behavior (SB) are unresolved. We conducted a systematic review to investigate the associations between SB and various biomarkers in older adults.
Methods: Two independent authors searched major electronic databases with specific terms and following exclusion criteria: sample size n <50, mean age <60 years and accelerometer wear time <3 days. Studies with objectively and subjectively measured SB were included.
Results: 12701 abstracts were retrieved, 275 full text articles further explored from which 249 articles were excluded. In the final sample (26 articles) a total of 63 biomarkers were detected, mainly of cardiovascular or metabolic origin. Most investigated markers were: body mass index (BMI, n=15), waist circumference (WC, n=15), blood pressure (n=11), triglycerides (n=12) and high density lipoprotein (HDL, n=15). Some inflammation markers were identified such as interleukin 6, C-reactive protein or tumor necrosis factor alpha. There was a lack of renal, muscle or bone biomarkers. Randomized controlled trials found a positive correlation for SB with BMI, neck circumference, fat mass, HbA1C, cholesterol and insulin levels, cohort studies additionally for WC, leptin, C-peptide, ApoA1 and Low density lipoprotein and a negative correlation for HDL.
Conclusion: Most studied biomarkers associated with SB were related to the cardio-metabolic system including markers of systematic inflammation. There are some hints for a negative impact of SB on biomarkers but still a paucity of high quality investigations. Thus, longitudinal studies with objectively measured SB are needed to further elucidate the pathophysiological pathways and to investigate possible associations to other biomarkers.

11:21
Beurteilungsfähigkeit der eigenen Sturzgefahr bei älteren Menschen
S118-04 

J. Kiselev, E. Steinhagen-Thiessen; Berlin

Hintergrund: Stürze sind einer der häufigsten Gründe für die Entwicklung von Abhängigkeiten im Alltag älterer Menschen. Zudem ist ein Sturz häufig mit der Angst vor weiteren Stürzen verbunden und führt infolge dessen zu einer Abnahme von Aktivitäten und oftmals zu sozialer Isolation. Eine realistische Einschätzung der eigenen Sturzgefahr ist wichtig, um sich vor bestehenden Gefahren und Überforderungen im Alltag schützen zu können. Mehrere neuere Studien kommen jedoch zu dem Schluss, dass ein nicht unerheblicher Anteil älterer Menschen ihre eigene Sturzgefahr nicht adäquat einschätzt. In diesen Studien werden vor allem kognitive und psychische Faktoren für diese Diskrepanz untersucht. Im therapeutischen Alltag stehen jedoch Informationen zu solchen psychischen Faktoren selten zur Verfügung oder werden nicht erfasst.
Fragestellung: Kann eine adäquate oder nicht adäquate Selbsteinschätzung durch die Untersuchung von ausschließlich funktionellen Faktoren verlässlich beurteilt werden?
Methode: Zur Beantwortung der Forschungsfrage wurde eine sekundäre Datenanalyse von 99 älteren Menschen durchgeführt. Dabei wurde die objektive Sturzgefahr, (Berg Balance Scale, BBS) mit der subjektiven Sturzangst (Activities-specific Balance Confidence (ABC) Scale) verglichen.
Ergebnisse: Die Ergebnisse der sekundären Datenanalyse sowie die Auswertung der vorhandenen Literatur zeigen, dass ein Teil älterer Menschen ihre Sturzgefahr entweder über- oder unterschätzt. Darüber hinaus zeigt sich, dass diese Gruppe nicht eindeutig identifiziert werden kann, wenn ausschließlich funktionelle Beurteilungsparameter zur Verfügung stehen.
Diskussion: Die Ergebnisse zeigen, dass die Über- oder Unterschätzung der eigenen Sturzgefahr ein relativ häufig auftretendes Phänomen ist. Um diesem im therapeutischen Alltag begegnen zu können, ist es entsprechend notwendig, einen direkten Vergleich zwischen der objektiven und subjektiven Sturzgefahr vorzunehmen, um anschließend geeignete Maßnahmen ergreifen zu können. Hierfür stehen prinzipiell geeignete Instrumente zur Verfügung, die aber im therapeutischen Alltag bislang zu wenig Berücksichtigung finden. Daher sollte die Verwendung solcher Instrumente in den therapeutischen Berufsgruppen, aber auch im stationären Bereich, stärker propagiert werden.

11:38
Effekte von angeleitetem gegenüber selbständigem Kraft- und Gleichgewichtstraining auf Kraft- und Gleichgewichtsleistungen gesunder älterer Menschen: Eine randomisierte, kontrollierte Studie
S118-05 

A. Lacroix, T. Mühlbauer, Y. J. Gschwind, B. Pfenninger, R. W. Kressig, O. Brügger, U. Granacher; Heidelberg, Potsdam, Basel/CH, Bern/CH

Zielstellung: Defizite der Kraft und des Gleichgewichts sind bedeutende Sturzrisikofaktoren im Alter, denen durch gezieltes Training entgegengewirkt werden kann. Die Art der Trainingsanleitung scheint dabei die Größe des Effekts zu beeinflussen (angeleitet > selbständig). Ziel dieser Studie ist der Vergleich der Effekte eines angeleiteten versus selbständig durchgeführten Trainingsprogramms auf Kraft- und Gleichgewichtsleistungen älterer Menschen.
Methodik: Gesunde Frauen und Männer (>65 Jahre, N=66) wurden randomisiert in zwei Interventions- (INT, HEIM) und eine passive Kontrollgruppe (KG) eingeteilt. Teilnehmer der Interventionsgruppen absolvierten ein 12-wöchiges Kraft- und Gleichgewichtstraining (INT: 2x/Woche angeleitet, 1x selbständig; HEIM: 3x/Woche selbständig), gefolgt von einer 12-wöchigen Detrainingsphase. Prä-, Post- und Follow-Up-Messungen beinhalteten Analysen der Beinkraft (z.B. Chair-Rise-Test) und des Gleichgewichts (z.B. 10m-Gangtest, Functional-Reach-Test). Die Datenanalyse umfasste 3 (Gruppen) x 3 (Zeit) Varianzanalysen. Es wurden Effektgrößen (d) berechnet.
Ergebnisse: Die Trainingsteilnahme lag bei 92% für INT und 97% für HEIM. Das kombinierte Kraft- und Gleichgewichtstraining führte zu signifikanten Interaktionseffekten (z.B. Chair-Rise-Test, Ganggeschwindigkeit, Functional-Reach-Test). Post-hoc-Analysen ergaben häufigere Leistungsverbesserungen sowie größere Effekte für INT (0.25 &lt: d < 2.87) im Vergleich zu HEIM (0.05 < d < 2.31) in den meisten Variablen. Nach der Detrainingsphase zeigte INT mehr signifikante Leistungsverbesserungen verglichen mit dem Ausgangsniveau als HEIM (13 vs. 10).
Diskussion: Das Trainingsprogramm erwies sich als sicher (keine Verletzungen) und praktikabel (Teilnahmeraten von >90%). Durch beide Trainingsmaßnahmen lassen sich intrinsische Sturzrisikofaktoren abschwächen. Häufigere und größere Verbesserungen bei der angeleiteten Gruppe weisen auf einen Mehrwert hin. Daher wird empfohlen, das Programm dreimal wöchentlich mit mindestens zwei angeleiteten Einheiten durchzuführen.

Schlüsselwörter: Gleichgewichtstraining, Krafttraining, Supervision, Detraining, Senioren

Zurück