Interdisziplinäre Veranstaltung

Donnerstag, 08.09.2016

10:45 - 12:15

König-Karl-Halle

S221

Facetten einer geriatrischen Onkologie

Moderation: R. Thiesemann, Bremerhaven

Viele häufige Tumorerkrankungen zeigen einen deutlichen Anstieg mit zunehmendem Lebensalter. Dennoch werden alternsspezifische Aspekte oft nicht ausreichend berücksichtigt und beispielsweise Therapiestrategien in erheblich jüngeren Alterssegmenten entwickelt und evaluiert. In den letzten Jahren sind insgesamt deutliche Fortschritte zu verzeichnen, was den Erfolg einer Therapie bei Tumorerkrankungen anbelangt. Das gilt nicht nur für die Effektivität der Behandlungsstrategien sondern auch – insbesondere für vulnerable ältere Patienten wichtig – für deren Verträglichkeit. Eine erfolgreiche Tumorbehandlung wird so für ältere Patienten immer besser realisierbar. Es stellt sich aber vor dem Hintergrund einer zunehmend individueller gestaltbaren Therapie auch die Frage, welche Aspekte am besten helfen die jeweils angemessene Strategie zu identifizieren. In diesem Rahmen ist unter anderem das geriatrische Assessment von großer Bedeutung, kann es doch die sehr heterogene Gruppe der älteren Patienten nach relevanten Faktoren der Vulnerabilität stratifizieren. In den Vorträgen des Symposiums sollen einige wichtige Gesichtspunkte im Feld der geriatrischen Onkologie erhellt werden. Das reicht von der Frage nach Gemeinsamem und Verschiedenem mit Blick auf Alterung und Tumorgenese vor dem Hintergrund epidemiologischer Befunde, bis hin zu Aspekten der Resilienz, die zurückgreifen auf biographische Momente und die Lebenssituation der Senioren, die zwar einem dynamischen Wechsel unterworfen ist, sich aber dennoch deutlich unterscheidet von derjenigen jüngerer Patienten. Ein weiterer Beitrag beschäftigt sich mit der aktuellen Diskussion, inwiefern konkret das geriatrische Assessment oder speziell daraus abgeleitete Screener eine Risikostratifizierung in der Onkologie erlauben. Ferner wird diskutiert, inwiefern Erkenntnisse aus der Sozialpädagogik helfen, ältere onkologische Patienten optimal zu begleiten.

10:45
Nutrigenomik – Wie Ernährung Altern und Tumorgenese beeinflusst
S221-01 

Lars-Oliver Klotz, Lehrstuhl für Nutrigenomik Friedrich-Schiller-Universität Jena

11:50
Geriatrisches Assessment in der Onkologie
S221-02 

Heinrich Burkhardt, IV. Med. Klinik – Geriatrisches Zentrum Universitätsmedizin Mannheim

11:25
Salutogenese bei älteren Krebspatienten und ihren Angehörigen
S221-03 

Heike Stammer, Studiengang Soziale Arbeit Evangelische Hochschule Ludwigsburg

11:45
Sozialpädagogische Konzepte für die geriatrische Onkologie
S221-04 

Kirsten Aner, Fachgebiet Lebenslagen und Altern Universität Kassel

Rüdiger Thiesemann
Rüdiger Thiesemann
Lars-Oliver Klotz
Lars-Oliver Klotz
Heinrich Burkhardt
Heinrich Burkhardt
Heike Stammer
Heike Stammer
Kirsten Aner
Kirsten Aner





Zurück