Plenar
Freitag, 09.09.2016
16:00 - 17:30
Raum Reutlingen
S334
Preisverleihungen der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie
16:00
Anmerkungen zum Förderpreis der Wilhelm-Woort Stiftung für Alternsforschung
S334-00 

F. Oswald, Frankfurt a. M.

16:10
Beratungslandkarte bei Sehverlust im Alter - Erste Ergebnisse der Bestandsaufnahme
S334-01 

I. Himmelsbach, A. Mielich, F. Reischmann; Freiburg

WILHELM-WOORT-PREIS 2015

Hintergrund: Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko eines Sehverlusts rapide an. Einige dafür ursächliche Erkrankungen (Makuladegeneration, Glaukom und diabetische Retinopathie) können eine gravierende Sehbeeinträchtigung verursachen, die große Auswirkungen auf das alltägliche Leben und das Wohlbefinden haben. Eine umfassende Beratung kann Informationen und Hilfestellung geben sowie an ein regionales Netzwerk von Expert(inn)en verweisen. Passgenaue Angebote stellen für die Betroffenen und ihre Angehörigen eine große Hilfe und Unterstützung dar. Bislang fehlen Plattformen, bei denen die bestehenden Angebote in Form einer leicht zu bedienenden Datenbank zur Verfügung stehen.
Das Projekt „Beratungslandkarte bei Sehverlust im Alter“ leistet einen Beitrag diese Lücke zu schließen. Erstmals werden sozialberaterische Angebote deutschlandweit befragt und in Form einer Landkarte älteren Menschen und Experten ein Überblick über die Beratungsmöglichkeiten bei Sehverlust im Alter gegeben.
Methoden: Der im Projekt entwickelte Fragebogen befragt bestehende Angebote auf drei Ebenen, einer Kontext-, einer Kompetenz- und einer Klientenebene, um umfassend die Struktur und Qualität der Angebote beschreibbar zu machen. Aus 919 Kontakten aus unterschiedlichen Expertenquellen konnten 304 Angebote identifiziert werden, von denen im Erhebungszeitraum (September 2015-Februar 2016) 152 in die Stichprobe aufgenommen werden konnten. Die gewonnenen Daten wurden deskriptiv ausgewertet.
Ergebnisse: Bei den Angeboten zeigen sich große Unterschiede hinsichtlich ihrer Strukturiertheit. Es bestehen wesentliche Unterschiede hinsichtlich Größe und Ausstattung der Angebote sowie ihrem Grad der Professionalisierung. Ebenso zeigt sich ein heterogenes Spektrum an angebotenen Inhalten und Grad der Qualifizierung der Berater.
Diskussion: Mit dem Projekt wird die Beratungslandschaft bei Sehverlust im Alter erstmals umfassend beschrieben. Für die weitere Entwicklung der Beratungslandkarte wurde ein Kurzfragebogen entwickelt, mithilfe dessen neue Angebote in die Landkarte aufgenommen werden können. Die Beratungslandkarte wird im Spätsommer auf den Seiten des Aktionsbündnisses Sehen im Alter veröffentlicht und Betroffenen wie Experten zugänglich gemacht.

16:30
Vergabe des Großen Preises der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie an Prof. Dr. Cornelia Kricheldorff, Freiburg
S334-02 

Laudatio: Prof. Dr. Astrid Hedtke-Becker, Mannheim

16:45
Von der Theorie zur Praxis - Ansätze partizipativer Forschung
S334-03 

C. Kricheldorff, Freiburg

17:00
Vergabe des Margret und Paul Baltes Preises an PD Dr. Julia Haberstroh, Frankfurt a. M.
S334-04 

Laudatio: Prof. Dr. Annette Franke, Ludwigsburg

17:15
Selbstbestimmte Behandlungsentscheidungen bei Demenz durch bessere Person-Umwlet-Passung
S334-05 

J. Haberstroh, Frankfurt a. M.

Zurück