Poster
Freitag, 09.09.2016
14:45 - 15:45
Poster Eyth-Saal
P04
Poster: Biomarker / Pharmakologie (P033-P042)

Moderation: M. Denkinger, Ulm; H. Burkhardt, Mannheim

14:45
Advanced Glycation Endproducts (AGEs) and Outcome in Geriatric Inpatients
P033 

H. Hartmann, M. Gogol, A. Simm; Coppenbrügge, Halle (Saale)

Background: The accumulation of AGEs in skin and blood is described for diabetes, cardiovascular disease as well as with age itself, so AGEs are described as a potential biomarker of aging.
Purpose: Measuring AGEs in skin and serum and test for correlation of functional outcome in geriatric inpatients.
Methods: We measured skin AGEs with AGE Reader by DiagnOptics through autofluoescence (AF) and in serum (carboxymethyllysin (CML), arginine/pyridine(A/P)) and total AGEs by 330/405, 440/520, 280/350, and 360/440 nm. For functional measurement we used the Barthel Index (BI, range 0-100 points, higher points indicating better function and independence in activities of daily living) at admission and discharge. We used Pearson´s r test for correlation and Student´s t-test for significance, set to a level of 0.05 or lower.
Results: We analyzed 166 patients out of 196 included (mean age 80.5±7.8 y, women (W) 81.8±7.1, men (M) 77.8±8.6 y, p=0.0018). AF in W/M were 2.8±0.72/3.16±0.65, p=0.0019), while serum levels show no sex difference (CML W 365±134, M 372±133, A/P W 464±123, M 489±126 ug/ml; 330/405nm W 2.21±0.98, M 2.35±1.13, 440/520nm W 9.44±5.75, M 9.68±5.9, 280/350nm W 34.5±5.6, M 34.6±5.8, 360/440 nm W 3.14±0.95, ´M 3.26±0.98 mg/ml). Mean BI at admission was 50.4±18.9 in W and 47.3±20.9 in M (ns), at discharge W 73.8±21, M 77.8±20.8 (ns). No significant correlation was found except for A/P in m for BI at discharge (r=-0.2909, p=0.05).
Conclusion: Sex differences in AGE skin measurements were not confirmed by serum analysis. We found no correlation between AGEs and functional outcome.

14:45
Cognition and Advanced Glycation Endproducts (AGEs) in Geriatric Inpatients
P034 

A. Walz, H. Hartmann, M. Gogol, A. Simm; Coppenbrügge, Halle (Saale)

Background: The accumulation of AGEs in skin and blood is described for diabetes, cardiovascular disease as well as with age itself, so AGEs are described as a potential biomarker of aging.
Purpose: Measuring AGEs in skin and serum and test for correlation of cognition in geriatric inpatients.
Methods: We measured skin AGEs with AGE Reader by DiagnOptics through autofluoescence (AF) and in serum (carboxymethyllysin (CML), arginine/pyridine(A/P)) and total AGEs by 330/405, 440/520, 280/350, and 360/440 nm. For cognitive assessment we used the Mini Mental Status Examination (MMSE, range 0-30 points, higher points indicating better cognition). We used Pearson´s r test for correlation and Student´s t-test for significance, set to a level of 0.05 or lower.
Results: We analyzed 166 patients out of 196 included (mean age 80.5±7.8 y, women (W) 81.8±7.1, men (M) 77.8±8.6 y, p=0.0018). AF in W/M were 2.8±0.72/3.16±0.65, p=0.0019), while serum levels show no sex difference (CML W 365±134, M 372±133, A/P W 464±123, M 489±126 ug/ml; 330/405nm W 2.21±0.98, M 2.35±1.13, 440/520nm W 9.44±5.75, M 9.68±5.9, 280/350nm W 34.5±5.6, M 34.6±5.8, 360/440 nm W 3.14±0.95, ´M 3.26±0.98 mg/ml). Mean MMSE was 23.1±4.8 (W 22.9±4.8, M 23.3±4.9, ns) and show no correlation to AGEs, but MMSE subscore immediate recall to CML (r -0.1666) and 280/350nm (r 0.2035, p=0.05 each). MMSE subscores in M were ns, while in W CML (r -0.209) and 280/350nm (r 0.2464) for immediate and A/P (r 0.1977) for delayed recall showed significant correlations (p=0.05 each).
Conclusion: Sex differences in AGE skin measurements were not confirmed by serum analysis. We found no sustained correlation between AGEs and cognition in our cohort..

14:45
Antibiotic Stewardship in der Geriatrie
P035 

K. Hager, T. Mehrtens; Hannover

Hintergrund: Die rationale Antibiotika-Anwendung im Krankenhaus wird derzeit vor dem Hintergrund zunehmender Resistenzentwicklung und –verbreitung und dem voraussichtlichen Fehlen therapeutischer Neuentwicklungen immer wichtiger. Ein Mittel dazu ist das Antibiotic Stewardship, dessen Einsatz in einer geriatrischen Klinik beschrieben wird. Resultate: Die Antibiotikaverbrauchsdichte wird im stationären Sektor zur Zeit häufig in Form von definierten (defined daily doses nach ATC-WHO, DDD) Tagesdosen pro 100 Pflegetage (DDD/100) berechnet. Für das Zentrum für Medizin im Alter berechneten sich nach dieser Methode für das erste Halbjahr 2015 Werte von 34,48 DDD/100 Patiententage für die Akutgeriatrie (Station 16), 13,94 DDD/100 Pflegetage für die Rehabilitation (Station 22) und 29,84 DDD/100 Pflegetage für die gemischte Station. Nach Vergleichsdaten aus der Literatur lag die Antibiotikaverbrauchsdichte in deutschen Krankenhäusern der Akutversorgung 2011 im Median bei 57 DDD/100 Pflegetage, der gewichtete Mittelwert lag ebenso bei 57 DDD/100 Pflegetage (Quelle: Germap 2012). Unter den parenteralen Antibiotika dominiert das Ceftriaxon (durchschnittlich 4,12 DDD/100 Pflegetage). Dies entspricht der leitliniengerechten Behandlung der nosokomial erworbenen Pneumonie, welche auch die häufigste infektiologische Erkrankung ist. In der Gruppe der oralen Antibiotika wird das Cefuroxim mit durchschnittlich 5,17 DDD/100 Pflegetage am häufigsten eingesetzt. Parenterale Fluorchinolone werden sehr zurückhaltend eingesetzt (0,4 DDD/100 Pflegetage), ebenso Reserveantibiotika.
Schlussfolgerung: Antibiotic Stewardship ist eine sinnvolle Einrichtung, mit deren Hilfe Auffälligkeiten für die Kliniken transparent gemacht, über deren Verordnungsverhalten informiert und bei Abweichungen unterstützt werden kann.

14:45
Oxycodone Serum Levels in Geriatric Inpatients
P036 

S. Ahrens, M. Gogol; Coppenbrügge

Background: Pain is a common syndrome in elderly patients and opioids are often used for effectiveness and safety reasons. The knowledge about pharmacodynamics in elderly patients is always low.
Purpose: To measure serum levels of the opioid Targin ® (oxycodone/naloxone).
Methods: We recruited geriatric inpatients and analyzed serum levels of oxycodone in a steady-state drug using situation (dosage and application stable for ≥ 3 days) in the morning before and 3.5 h after taking the morning dose. Oxycodone levels are measured in the hospital laboratory with using the standard Liquid chromatography–mass spectrometry method.
Results: Serum analysis could be performed in 40 patients, mean age 81.7±6.4 years (11 men, mean age 79.9±7.5, and 29 women, mean age 82.3±5.9 years, p=0.34). 6 patients used 20 mg, 26 10 mg and 5 mg twice daily. In this poster we will report the serum levels of oxycodone.
Conclusion: This is the first study which examined the opioid Targin® in elderly real world population using the simplified technique minor and maximum serum levels in a steady state drug use situation.

14:45
EU-FORTA: Konsensus-Validierung der FORTA-Liste in mehreren europäischen Ländern/Regionen
P037 

F. Pazan, M. Wehling; Mannheim

Die Auswirkungen des demografischen Wandels in Deutschland und anderen Industrieländern stellen die jeweiligen Gesundheitssysteme vor neue Herausforderungen. Eine dieser Herausforderungen ist die Optimierung der Arzneimitteltherapie älterer Menschen. Zahlreiche Studien belegen, dass ältere, meist multimorbide Patienten nach wie vor eine inadäquate Arzneimitteltherapie erhalten. Die fehlende Evidenz für Wirksamkeit und Sicherheit vieler Arzneimittel in dieser Altersgruppe verwandelt deren Pharmakotherapie, die die wichtigste therapeutische Maßnahme darstellt, in einen Feldversuch. Als Lösung für dieses Problem hat unsere Gruppe die FORTA-Liste entwickelt. Die FORTA-Liste ist bereits im Rahmen eines Delphi-Konsensus-Prozesses in Deutschland und Österreich validiert worden. Ferner haben eine Pilotstudie und eine prospektive randomisierte Studie (N=409) die Nützlichkeit von FORTA demonstriert. Die FORTA-Intervention hat in diesen Studien die Qualität der Pharmakotherapie signifikant verbessert (p<0,0001). Auch einige sekundäre Endpunkte wie z.B. ADL („activities of daily living“) sind durch die FORTA-Intervention signifikant verbessert worden. Um dieses bewährte klinische Hilfsmittel auch anderen Ländern zugänglich zu machen, haben wir eine Konsensus-Validierung der FORTA-Liste in 7 europäischen Ländern/Regionen durchgeführt. Insgesamt haben 46 Experten an dieser Studie teilgenommen. In einer vorläufigen Analyse der Daten aus 4 Ländern lag der Konsensus-Mittelwert für alle bewerteten Arzneimittel/Arzneimittelgruppen in allen Ländern über 90%. Das spricht für eine große Übereinstimmung zwischen den Experten hinsichtlich der FORTA-Klassifikationen der bewerteten Substanzen/Substanzgruppen. Die Ergebnisse dieser Studie werden zur Erstellung einer europäischen FORTA-Liste verwendet.

14:45
Krankenhausapotheker in der Geriatrie in Deutschland - ein systematisches Review
P038 

E. Hartel, Y. Hopf, M. Drey; München

Hintergrund: Die Multimorbidität von geriatrischen Patienten führt häufig zu einer Polymedikation und damit zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit von Interaktionen und Nebenwirkungen. Zusätzlich sind gerade geriatrische Patienten besonders empfindlich für unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW). In dieser systematischen Literaturübersicht wurde untersucht welchen Beitrag Apotheker als Arzneimittelexperten im stationären Bereich bei geriatrischen Patienten in Deutschland leisten.
Methoden: Eingeschlossen wurden alle Studien, welche pharmazeutischen Interventionen bei geriatrischen Patienten (=65 Jahre) im Krankenhaus in Deutschland seit 2001 untersuchen. Diese wurden durch eine systematische Literaturrecherche in den Datenbanken Pubmed/MEDLINE, EMBASE und The Cochrane Library sowie eine ergänzende Handrecherche ermittelt. Per Hand wurden unter anderem die Zeitschriften Krankenhauspharmazie, Medizinische Monatsschrift für Pharmazeuten und die Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie durchsucht.
Ergebnisse: Die Datenbankrecherche ergab 7998 und die Handrecherche 204 Treffer, wovon nach Löschung von Duplikaten, Titel- und Abstraktscreening 5 genauer untersucht und schließlich 2 in die systematische Übersicht eingeschlossen wurden. Über 4000 Treffer kamen aus dem außer- und über 2000 aus dem innereuropäischen Ausland. In Studie 1 (760 Patienten) überprüfte der Apotheker auf Interaktion und korrekte Dosierung bei eingeschränkter Nierenfunktion. In Studie 2 (34 Patienten) untersuchte der Apotheker darüber hinaus die Medikamentenanamnese auf Verordnungslogik, überprüfte die hepatische Clearance und prüfte auf UAW und potenziell inadäquate Wirkstoffe (PRISCUS-Liste). In beiden Studien fanden die Apotheker klinisch relevante Interaktionen und konnten den Ärzten Optimierungsvorschläge machen.
Diskussion: Da die eingeschlossenen Studien keine Kontrollgruppen aufwiesen, kann die Wirkung der Apotheker nur vermutet werden. Weitere Studien mit Kontrollgruppen sind nötig, um den Effekt von Apothekern für geriatrische Patienten zu ermitteln. Außerdem soll ein weiterer Literaturnachweis erfolgen, um Vergleiche zum europäischen Ausland ziehen zu können.

14:45
Potentiell inadäquate Medikation (PIM) - Vergleich der Patienten einer Akut-Geriatrie mit dem anschließenden Medikationsplan in der Hausarztpraxis
P039 

S. Glaubitz, U. Junius-Walker, B. Wiese, K. Hager, O. Krause; Hannover

Hintergrund: Beim Übergang älterer multimorbider Patienten aus dem Krankenhaus in die hausärztliche Versorgung wird die Entlassungsmedikation von den weiterbehandelnden Hausärzten erneut bewertet. Neben dem Vermeiden einer Polypharmazie ist die Beachtung einer potentiell inadäquaten Medikation (PIM) wichtig, da diese u.a. das Risiko einer erneuten Krankenhausaufnahme erhöht.
Fragestellung: Im Rahmen einer prospektiven Kohortenstudie sollen die Veränderungen der Medikation incl. PIM von Patienten einer geriatrischen Klinik beim Übergang in die ambulante Versorgung aufgezeigt werden.
Methodik: Von 181 angesprochenen Patienten in einer Akut-Geriatrie nahmen 121 (67%) über 2 Monate teil. Dabei wurden die verordnete Medikation bei Aufnahme (t0), zur Entlassung (t1) und 1 Monat nach Entlassung beim Hausarzt (t2) per Faxabfrage erhoben.
Ergebnisse: Von 121 Studienpatienten (Altersdurchschnitt 82,7; SD ± 7,53) erhielten wir bei 98 Patienten (81%) einen hausärztlichen Medikationsplan. Dabei nahm die durchschnittl. Anzahl verordneter Medikamente von t0 (6,58) zu t1 (6,96) um 0,33 (SD ± 2,70), zwischen t1 (6,96) und dem Hausarzturteil in t2 (7,22) nahm die Anzahl um 0,27 (SD ± 2,37) zu.
Der Anteil an PIM lag zum Zeitpunkt t0 bei 21,4%, in t1 bei 17,3 % und in t2 bei 23,5%. Die häufigsten PIM insgesamt waren Acetyldigoxin, Doxazosin, Zolpidem und Dimenhydrinat. Die Patienten mit mindestens einer PIM-Verschreibung waren im Durschnitt eher weiblich, hatten mehr Nebendiagnosen und nahmen mehr Medikamente insgesamt ein. Durch die Hausarztevaluation wurden 11 verschiedene PIM verschrieben, die häufigsten sind Acetyldigoxin mit 6 und Dimenhydrinat mit 4 Verordnungen (Zolpidem 3mal, Amitriptylin, Diazepam und Doxazosin je 2mal).
Diskussion: Der Aufenthalt in der Akut-Geriatrie vermindert den Anteil an PIM, in der Hausarztevaluation steigt dieser jedoch wieder an. Während der Anteil der Patienten mit einer Polypharmazie (5+ täglich verordneter Medikamente) im Hausarzturteil sogar leicht niedriger wurde (77,6% versus 78,5% zur Entlassung), scheinen Hausärzte weniger stark auf PIM zu fokussieren. Somit erscheint eine verbesserte Kommunikation zwischen geriatrischer Klinik und weiterbehandelndem Hausarzt bezüglich abgesetzter PIM notwendig zu sein.

14:45
Gender Aspekt in der Pharmakotherapie bei geriatrischen Patienten
P040 

A. Krajnovic, M. Gosch; Nürnberg

Multimorbidität und Polypharmazie sind Charakteristika geriatrischer Patienten (Pat.). Geschlechtsspezifische Unterschiede sind kaum untersucht. Das Ziel der Studie ist die geschlechtsspezifische Medikamentenanalyse bei geriatrischen Pat.
Studiendesign: retrospektive Querschnittsstudie
Methoden: 188 Pat. (96 w Frauen/92 m Männer) einer geriatrischen Tagesklinik wurden eingeschlossen. Die Pharmakotherapie bei Entlassung wurde nach STOPP- ((Screening Tool of Older Person’s Prescription) START(Screening Tool to Alert doctors to Right Treatment) erhoben: Die Gesamtmedikamentenanalyse erfolgte nach dem anatomisch-therapeutisch-chemischen Klassifikationssystem (ATC-Code). Komorbiditäten wurden mittels CCI (Charlson Comorbidity Index) sowie der funktionelle Status durch das Geriatrische Basisassessment erhoben. Die Daten wurden anonymisiert. Die statistische Analyse erfolgte mit dem SPSS 20.0.
Ergebnisse: Das Durchschnittsalter lag in beiden Gruppen bei 84 Jahren. Geschlechtsspezifische Unterschiede fanden sich beim Herzinfarkt (m 11%, w 2,6%; p<0,001), der Herzinsuffizienz (m 16,4%, w 7,4%; p=0,002), der pAVK (m 7,9%, w 2,6%; p=0,015), bei Osteoporose/Osteopenie (m 19,6%, w 28%; p=0,034) sowie bei den Lebensumständen (allein lebend m 35,5%, w 6,8%, in einer Partnerschaft m 13,7%, w 44,5%; p<0,001). Im Durchschnitt wurden 8 verschiedene Substanzen eingenommen (m=w)
START: Bei 13,3% Pat. (m 11,1%, w 2,2%; p=0,014) mit Osteopenie und Sturzneigung und bei 44,4% Pat. mit Osteoporose (m 12,2%, w 32,2%;p=0,019) war Vitamin D indiziert und nicht verordnet, 33,3% Patienten (m 11,1%, w 22,2%) erhielten keine spezifische Osteoporosetherapie. 58% der Pat. nahmen Diuretika, davon 67% Schleifendiuretika
STOPP: 25% aller Schleifendiuretika (m 8%, w 17,3%; p=0,039) wurden inadäquat zur Therapie der arteriellen Hypertonie bei gleichzeitiger Harninkontinenz verschrieben. 20% aller Pat. nahmen Antidepressiva (m 35%, w 65%; p=0,038),
STOPP: trizyclische Antidepressiva als Mittel der 1.Wahl bei Depression wurden ausschließlich an Frauen verschrieben (w 20%; p=0,02).
Conclusio: Trotz der eher kleinen Studienpopulation finden sich geschlechtsspezifische Unterschiede, sowohl bei Erkrankungen, medikamentösen Verschreibungen und sozialen Lebensumständen.

14:45
Analgetika in der Langzeitversorgung: Die Rolle kognitiver Beeinträchtigung
P041 

S. Pitzer, U. Bauer, M. Schreier, B. Iglseder, R. Alzner, J. Osterbrink; Salzburg/A

Hintergrund Kognitiv stark eingeschränkte Menschen sind zumeist auf das Erkennen ihres Schmerzes durch Fremdeinschätzung angewiesen. Dabei besteht die Gefahr, dass Schmerzverhalten als Ausdruck anderer Faktoren als Schmerz (z.B. Neurodegeneration) interpretiert wird und somit unerkannt bleibt, was mit einem höheren Risiko inadäquaten Schmerzmanagements einhergehen könnte. Die vorliegende Analyse widmet sich dieser Problematik hinsichtlich der medikamentösen Dimension des Schmerzmanagements.
Methoden Die Daten stammen aus der Baseline-Erhebung einer Interventionsstudie in 12 österreichischen Altenpflegeheimen. Die Daten der BewohnerInnen zu deren Schmerz wurden im Kontext der aus der Heimdokumentation gewonnenen Medikationsdaten analysiert (n=425). Zu diesem Zweck wurden zunächst zwei Gruppen identifiziert: kognitiv nicht/leicht eingeschränkte (KL) und kognitiv eingeschränkte Personen (KB). Kognitiv eingeschränkte Personen (MMSE <18) wurden zudem relativ zu deren Fähigkeit, Schmerz verbal mitzuteilen, unterschieden (i.e. KBs, KBf). Bei allen verbal Kommunizierenden (KL, KBs) wurde die Schmerzintensität mittels VRS erfasst. Bei allen kognitiv Eingeschränkten wurde das Schmerzverhalten via eine um standardisierte Bewegungen verbesserte BESD beobachtet (Cut-Off >=2). Gruppenunterschiede wurden mittels H-Test/Dunn’s Test geprüft, Assoziationen mit logistischen Regressionsmodellen/Risk Ratios.
Ergebnisse Der Vergleich der Gruppen zeigt, dass BewohnerInnen mit einem höheren Grad kognitiver Einschränkung sowohl eine höhere Schmerzprävalenz als auch eine geringere Versorgung mit Analgetika aufweisen. Die Wahrscheinlichkeit, trotz Schmerz keine Analgetika zu bekommen, ist in beiden Gruppen kognitiv eingeschränkter BewohnerInnen (KBs, KBf) signifikant höher (p<0,01) als in der Gruppe nicht/leicht Eingeschränkter (KL), wobei KBs einem 2,6-fach und KBf einem 3,4-fach erhöhtem Risiko unterliegen.
Konklusion Das ungleich verteilte Risiko, keine Analgetika zu bekommen, unterstützt die These, dass kognitive Einschränkung ein Hinderungsfaktor adäquaten Schmerzmanagements ist. Vor diesem Hintergrund wird die Notwendigkeit besonderer Aufmerksamkeit und besonderen Handlungsbedarfes hinsichtlich der Schmerzbehandlung kognitiv Beeinträchtigter evident.

14:45
Choosing Wisely Germany - The Developmental Process of Recommendations in Geriatrics
P042 

M. Gogol; Coppenbrügge

In early 2015 the German Society of Internal Medicine (DGIM) invited the specialities to submit recommendation for overuse and underuse in Germany. The German Society of Geriatrics (DGG) and the Healthcare Section of the German Society of Gerontology and Geriatrics (DGGG) followed this invitation and form an expert group. Based on the recommendations of the American Geriatrics Society, the American Medical Director Association, the Canadian Geriatrics Society, a paper published in Z Gerontol Geriatr (2014;47:23-26) as well as from working groups and single members the expert group identified a total of 22 areas of overuse and 11 of underuse. After discussion and depending of a rating for agreement and prioritization 5 points of over- and underuse were identified. After establishing a consensus group consisting of all specialities in internal medicine we decided to involve the membership of GG and DGGG (Healthcare Section) and performed a survey. In September 2015 we send an email to 1.600 members out of 2,000, of whom the mail addresses are available, followed by 3 reminders within 17 days. In this survey the purpose of the survey were described as well as a definition of over- and underuse were given. Including demographic data 277 colleagues responded, 67,5% were male, the mean clinical experience was 25 and in geriatric medicine 12 years. Answers were possible on 4-step scale analog to the German Delbi instrument (totally disagree, mostly disagree, mostly agree, totally agree). For analysis we dichotomized both disagreeing against both agreeing answers. Corresponding to the German guideline development process a cut off of 75% or more of agreement were required. 11 areas of overuse and 5 of underuse comply with this cut off and in a second round the expert panel again rated all recommendations, the evidence, the appropriateness and the grade of prioritization for Germany.

Zurück