Poster
Freitag, 09.09.2016
14:45 - 15:45
Poster Eyth-Saal
P02
Poster: Alterstraumatologie / Klinische Themen (P011-P020)

Moderation: R. Püllen, Frankfurt a. M.; R. Wirth, Borken

14:45
Orthogeriatric co-management improves the outcome of long-term care residents with fragility fractures
P011 

M. Gosch, Y. Hoffmann-Weltin, T. Roth, M. Blauth, J. A. Nicholas, C. Kammerlander; Nürnberg, Innsbruck/A, Rochester/USA, München

Background: Fragility fractures are a major health care problem worldwide. Residents of long-term nursing homes represent a high risk group.
Objective: We studied the outcome of long-term care residents with hip and non-hip fractures admitted to orthogeriatric fracture center.
Methods: The study design is a single center, prospective cohort study at a level-I trauma center in Austria running a geriatric fracture center. We included all in-hospital fragility fracture patients aged over 70 admitted from a long-term care residence from 2009 to 2011. The mean observation was 789 days. The data of 265 patients were analyzed, the mean age was 86.8 ± 6.7 years and the main proportion were female (80 %). Basic data were collected at admission. Functional status and mobility were assessed during follow-up at 3, 6 and 12 month. Hospital readmissions due to subsequent fractures were taken from the hospital information database and mortality were crosschecked with the register of death from the governmental institute of epidemiology.
Results: 187 (70.6%) patients died during the observation time. The mean life expectancy after the trauma was 527 (± 431) days. Within the first 12 month 78 (29.4%) deceased. In the group of patients with a hip fracture mortality was found to be not significantly higher by 33.8 %. For hip fracture patients we calculated a significant reduction of one year mortality in patients treated in our orthogeriatric co-management model with an OR of 0.57 (95% CI 0.31-0.85) compared to literature. After adjustment of cofounders only older age (p=0.013; OR 1.091; CI 1.019-1.169) and a lower PMS (p=0.022; OR 0.737; CI 0.568-0.957) remain as an independent predictors. During observation time 62 (23.4 %) patients sustained one subsequent fracture, 10 (3.4 %) more than one, 29 (10.9 %) within the first year. Nearly each second (47.1 %) revealed their pre-fracture mobility based on the PMS.
Conclusion: Regardless the poor overall outcome orthogeriatric co-management seems to able to improve the outcome of high risk fragility fracture patients. One year mortality was 29.4 % and significantly lower than in comparable trials. Orthogeriatric co-management also seems to have an impact on both functional outcome and the risk of subsequent fractures.

14:45
Use of an international point-of-care educational app on medical topics in orthogeriatrics by doctors in Germany, Switzerland, and Austria
P012 

M. Gosch, K. Singler, T. Roth, S. Beck, M. Cunningham; Nürnberg, Innsbruck/A, Zürich/CH, Dübendorf/CH

Background: An educational planning committee of geriatricians and surgeons designed a point-of-care educational app on four medical aspects of the management of older adults with a fracture. Since its launch in September 2014, the AOTrauma Orthogeriatrics App has been installed on 23,000 phones and tablet devices worldwide.
Materials and methods: All download and related data from the iTunes and Google Play stores were analyzed along with responses to a voluntary registration form inside the app. Users were asked to rate their present and desired levels of ability (difference = gap score) for four competencies related to the topics (eg, "Diagnose and treat delirium in older adults") on a 1 to 5 Likert scale.
Results: Downloads from Germany, Switzerland, and Austria account for 6% of the worldwide installations of the orthogeriatrics app from Google Play (n= 591, 121, and 75 respectively) and 9.5% from iTunes (n=622, 274, 98). 86% of registered users are surgeons (practicing or trainee). The main intended uses worldwide compared with Germany, Switzerland, and Austria were "as an educational tool for yourself" (61%, 56%), "as an educational tool for others in hospital" (24%, 22%), and "interest in technology-based learning" (36%, 26%). The self-reported desired level of ability and gaps from 320 surgeons and residents were: osteoporosis (4.45, 1.5), delirium (4.2, 1.6), anticoagulation (4.45, 1.4), and perioperative pain (4.5, 1.3). These data suggest surgeons and trainees worldwide want to perform at a higher level of ability on all these medical topics related to fracture management in older adults.

14:45
Choosing Wisely Germany - Top 5 Recommendations on Overuse in Geriatric Medicine in Germany
P013 

M. Gogol; Coppenbrügge

In a multistep approach, based on recommendations of an expert panel of the German Society of Geriatrics (DGG) and the Healthcare Section of the German Society of Gerontology and Geriatrics (DGGG), a membership survey and a re-assessment of the survey results, the expert panel identified 5 recommendations on overuse in geriatric medicine in Germany. The recommendations are: 1. Don’t prescribe a medication without conducting a drug regimen review. 2. Don’t recommend percutaneous feeding tubes in patients with advanced dementia. 3. Don’t use antipsychotics as the first choice to treat behavioral and psychological symptoms of dementia (BPSD). 4. Don’t recommend screening for breast, colorectal, prostate or lung cancer without considering life expectancy and the risks of testing, overdiagnosis and overtreatment. 5. Don’t use benzodiazepines or other sedative-hypnotics in older adults as first choice for insomnia, agitation or delirium. The recommendations were discussed and accepted by the consensus panel of the German Society of Internal Medicine (DGIM) which comprised all specialities of internal medicine in Germany.

14:45
Bündnis 70 Plus: Ältere Patienten im Akutkrankenhaus - Altersbedingte Unterschiede bei der Erstversorgung und Entlassung
P014 

R. Cramer-Ebner, C. Dorn, A. Feilcke, C. Kirin, C. Wittmann, I. Hach; Nürnberg

Hintergrund und Fragestellung: Krankenhausaufenthalte sind für ältere Menschen mit großen körperlichen und psychischen Belastungen verbunden. Anhand eines Routinedatensatzes wurden medizinische Versorgung sowie soziodemografische Daten ermittelt um Verbesserungen zu entwickeln.
Methoden: Aus dem Krankenhausinformationssystem (KIS) des Klinikums Nürnberg, einem Haus der Maximalversorgung, wurden für das Jahr 2011 die Daten aller stationär versorgten Patienten über 65 Jahre ermittelt und anonymisiert aufbereitet. Die eigens entwickelte Datenbankstruktur ermöglicht u.a. Aussagen zu Geschlecht, Familienstand, Diagnosen und Versorgung. Die statistische Auswertung erfolgte mittels deskriptiver Analysen in SPSS.
Ergebnisse: Aus den insgesamt 26.582 Datensätzen wurden drei Altersstufen gebildet: 11.596 Patienten (43,6%) von 65 - 74 Jahren (junge Alte), 10.456 (39,3%) von 75 - 84 Jahren (mittlere Alte) und 4.530 (17,0%) über 85 Jahre (Hochaltrige). Hochaltrige waren meist weiblich (70,4%), oft (58,6%) verwitwet und in 28,7% im Pflegeheim. Junge Alte waren meist verheiratet (69,8%) und selten in Heimen (3,5%). Mit steigendem Alter nahm die Erstversorgung in Geriatrie und Unfallchirurgie zu, dagegen war die allgemein-chirurgische, neurologische und pneumologische Erstversorgung rückläufig. Häufige Hauptdiagnosen waren kardiovaskulär, gefolgt von Krebsleiden. Hochaltrige wurden seltener wegen bösartiger Neubildungen, öfter aber wegen Erkrankungen des Urogenitalsystems behandelt. Die Entlassung Hochaltriger erfolgte häufiger in ein Pflegeheim. Altersunabhängig waren Rehabilitationsmaßnahmen selten.
Schlussfolgerungen: Die zunehmende Erstversorgung in der Geriatrie könnte an der Multimorbidität insbesondere Hochaltriger liegen. Die seltenere fachspezifische Erstversorgung im höheren Alter deutet auf eine mögliche fachspezifische Unterversorgung bzw. Weiterentwicklungsbedarf der Fachrichtungen bezüglich Multimorbidität. Die im Alter steigende Zahl urogenitaler Erkrankungen ist zu klären. Die Versorgung im Pflegeheim nach Krankenhausaufenthalt vor allem Hochaltriger und die seltenen Rehabilitationsverfahren zeigen eine mögliche Unterversorgung. Versorgung nach dem Krankenhausaufenthalt sollte auch im hohen Alter Teilhabe und Selbstständigkeit fördern.

14:45
Choosing Wisely Germany - Top 5 Recommendations on Underuse in Geriatric Medicine in Germany
P015 

M. Gogol; Coppenbrügge

In a multistep approach, based on recommendations of an expert panel of the German Society of Geriatrics (DGG) and the Healthcare Section of the German Society of Gerontology and Geriatrics (DGGG), a membership survey and a re-assessment of the survey results, the expert panel identified 5 recommendations on underuse in geriatric medicine in Germany. The recommendations are: 1. Decisions about diagnostic and therapeutic procedures in elderly patients should be based on a functional assessment and not on chronological age. 2. Falls and risk for falling in elderly persons should be recognized for diagnostic and therapeutic procedures. 3. Malnutrition in elderly patients should be recognized for diagnostic and therapeutic procedures. 4. Depression in higher age should be treated by psychotherapy in moderate and by psychotherapy and antidepressants in severe cases. 5. Osteoporosis in elderly persons should be recognized for diagnostic and therapeutic procedures. The recommendations were discussed and accepted by the consensus panel of the German Society of Internal Medicine (DGIM) which comprised all specialities of internal medicine in Germany.

14:45
Der Heil-und Hilfsmittel-Pass in der Versorgung neurologisch-geriatrischer Patienten
P016 

C. Habig, R. Buschfort; Gütersloh, Bad Wünneberg

Hintergrund: Die Hilfsmittelversorgung stellt durch ihre Komplexität gerade bei Schlaganfall-Patienten eine große Herausforderung dar. Sie ist als kontinuierlicher Prozess zu verstehen, der sich an vorab festgelegte Ziele orientiert. Eine individuelle Bedarfsanalyse unter Einbezug der Kontextfaktoren ist Grundlage für diese Zielformulierung. Weiterhin stellt sie die Anforderung einer umfangreichen interdisziplinären Kommunikation im ambulanten Sektor dar.
Ziel: Erprobung eines selbst entwickelten Heil- und Hilfsmittel-Passes im praktischen Setting.
Fragestellung: Kann durch den Heil-/Hilfsmittelpass - die Versorgung der Patienten optimiert und ziel / bedarfsgerechter werden? - ein Nichtgebrauch oder eine aufwändige und kostenintensive Um-Versorgung verhindert werden?
Methoden: Quantitatives Befragungsdesign. Mit einem Fragebogen werden akute Schlaganfallpatienten retrospektiv befragt. Einbezogene Diagnosen [ICD-Code I61-I64]. Es wird eine Kontroll- (n=80) und eine Interventionskohorte (n=80) gebildet. Radomosierte Zuordnung.
Ergebnisse: Der Heil- und Hilfsmittel-Pass dient der Informationsweitergabe innerhalb des individuellen Versorgungskreises des Patienten über verordnete Hilfsmittel und bietet darüber hinaus die Möglichkeit der Initiierung von Versorgungsoptionen und/oder die Weitergabe von Informationen an andere Berufsgruppen über die Anwendung dieser (z.B. Anlagedauer von Schienen). Darüber hinaus soll es gelingen, Transparenz bzgl. der „gemeinsamen“ Therapieziele zu schaffen und alle weiteren Interventionen daran auszurichten.
Schlussfolgerungen: Es wird erwartet, dass der Heil- und Hilfsmittel-Pass überall dort Möglichkeit zur sektorenübergreifenden und Fall-spezifischen Kommunikation bietet, wo Versorger an dieser interessiert sind und sich so regionale Versorgungsnetze etablieren können. Der Heil- und Hilfsmittel-Pass kann sowohl ergänzend zu Case-Management-Modellen zum Einsatz kommen, jedoch ebenfalls für sich stehend die Basis für eine verbesserte Kommunikation und Informationsweitergabe bilden.

14:45
Difficulties in diagnostic procedures of sleep in patients with dementia
P017 

N. Netzer, J. Schlitzer, H. Frohnhofen; Bad Aibling, Essen

Background: Most patients with dementia suffer from disturbed sleep. However, diagnosis and differential diagnosis of sleep disorders is not frequent performed in these patients. Furthermore, persons with dementia often do not accept sleep medical standard procedures. But, the clarification of sleep disorders like sleep apnea is important, since SA has an impact on the clinical presentation and the progression of dementia.
Methods: We therefore investigated the acceptance of a polygraphic diagnostic of sleep apnea via unattended Apnea Link in older subjects with and without dementia and compared the feasibility of that procedure.
Results: 87 patients (54 without dementia, 33 with dementia) and a median age of 83 (IQR 78-87) years were included in the study. All patients were examined by Apnea Link. The median retention period of the nasal tube was 231 minutes (IQR 107-422 minutes) in subjects with dementia and 345 minutes (IQR 171-496 minutes) I subjects without dementia (p <0.02). The values for the pulse oximetry were 200 minutes (93-480) vs. 424 minutes (IQR 214-480) (n. s.). A successful recording time of pulse oximetry of at least 6 hours was established in 12 of 33 (36%) patients with dementia and in 32 of 54 (59%) patients without dementia (p <0.05).
Conclusion: The usual sleep medical diagnostic procedures cannot be applied in many subjects with dementia. Alternative diagnostic methods should be validated for this large patient population.

14:45
Nicht immer schlechte Hygiene - ein Clostridium difficile-Ausbruch in der Geriatrie
P018 

K. Hager, A. Marahrens, O. Krause, F.-C. Bange, C. Lassahn; Hannover

Hintergrund: Clostridium difficile assoziierte Diarrhoen (CDAD) gehören zu den häufigsten isolationspflichtigen Erkrankungen in der Geriatrie. Nicht selten kommt es auch zu einer Häufung solcher Erkrankungen. Dann stellt sich die Frage, ob die Bakterien vom Personal übertragen wurden bzw. ob die Hygienemaßnahmen eingehalten wurden. Ziel: Vom 22.03.-02.04.2016 erkrankten sechs Patienten, die in einem gemeinsamen Zeitfenster auf einer Station lagen, an einer CDAD. Der Ausbruch sollte bezüglich des Erregerspektrums und des Übertragungsweges analysiert werden. Methode: Der Ausbruch wurde dahingehend untersucht, ob die Patienten tatsächlich im selben Zeitfenster auf der Station lagen. Die Clostridium difficile-Stämme von fünf der sechs Patienten wurden mittels Puls-Feld-Gel-Elektrophorese (PFGE) analysiert.
Resultate: Betroffen waren vier Frauen und zwei Männer (durchschnittliches Alter: 84,8±8,8 Jahre). Alle sechs Patienten lagen zur selben Zeit auf der Station. Nur bei einem Patienten traten die Durchfälle schon am vierten Tag nach der Aufnahme auf, die anderen Patienten befanden sich bereits mehrere Tage auf der Station. Der DNA-Fingerprint der genomischen DNA der Isolate zeigt bei zwei der fünf Patienten eine vollständige Übereinstimmung. Aufgrund dieses monoklonalen Musters war von einer Übertragung des Erregers auszugehen. Die Patientinnen lagen allerdings in demselben Zimmer und besuchten eine gemeinsame Toilette, so dass eine Übertragung von Patient zu Patient stattgefunden haben kann. In allen anderen Fällen konnte eine Übertragung zwischen den untersuchten Patienten durch den Nachweis der verschiedenen Stämme von CD ausgeschlossen werden. Bei einem Patienten konnten die Probe nicht untersucht werden, so dass hier die Situation unklar bleibt.
Fazit: Eine Übertragung konnte lediglich bei den Patienten nachgewiesen werden, die in einem Zimmer zusammen lagen, wobei hier eine Übertragung von Patient zu Patient am wahrscheinlichsten ist. Bei den anderen Patienten ist anzunehmen, dass die Keime bereits im Gastrointestinaltrakt vorlagen und durch die Antibiotikabehandlung bzw. durch die Abwehrschwäche im Rahmen der akuten Erkrankung symptomatisch wurden.

14:45
Bestimmung und Evaluation von neuen nichtinvasiven Parametern zur Diagnose von orthostatischer Hypotonie bei geriatrischen Patienten
P019 

M. Goernig, S. Weise, M. Pflugradt, J. Haueisen; Dresden, Ilmenau, Berlin

Fragestellung: Die Durchführung des klassischen Schellongtests zur Diagnostik orthostatischer Dysregulation ist bei geriatrischen Patienten schwierig durchführbar, da diese oft nicht ausreichend lange stabil stehen können. Das Ziel der Untersuchung war es, alternative, nicht invasive Parameter zur Diagnose von orthostatischer Hypotonie zu finden. Methodik: Bei 49 von 60 gemessenen Patienten der geriatrischen Rehabilitationsklinik Dresden Löbtau (durchschnittlich 82 Jahre, 80% weiblich) wurden mittels VasoScreen 3000 (Firma medis, Ilmenau, Deutschland) sowohl im Liegen als auch über 5 Minuten nach dem Aufstehen Parameter aus Blutdruck, Impedanz- und Elektrokardiogramm erfasst und mit dem Ergebnissen des klassischen Schellongtests verglichen. 11 Patienten mussten ausgeschlossen werden (fehlender Sinusrhythmus, mangelnde Qualität der Messergebnisse, nicht ausreichende Mobilität). Die Auswertung der Messwerte wurde statistisch mithilfe des Vorzeichenrangtests nach Wilcoxon und des U-Tests durchgeführt.
Ergebnisse und Diskussion: 19 Patienten (39%) zeigten im Schellongtest eine orthostatische Dysregulation. Als viel versprechende alternative Parameter zur Diagnose von orthostatischer Hypotonie zeigten sich vor allem Parameter der Pre-Ejection Periode - aus Zeitpunkt Q des Elektrokardiogramms und B des Impedanzkardiogramms abzulesen. Weitere Untersuchungen sind an einer größeren Stichprobe zur Validierung der vorliegenden Ergebnisse notwendig.

14:45
BOUSSOLE - Elemente eines Familien-/Angehörigen-Gesprächs
P020 

A. Lieske, C. Vahlhaus, R. Kröger; Schüttorf, Leer, Thuine

Einleitung: Das Angehörigen-Gespräch gehört zum Alltag jedes Intensivmediziners, vor allem wenn es um schwierige Verläufe und/oder um Therapiezieländerungen geht. Während für viele andere Gesprächssituationen strukturierte Pläne existieren, wie man z.B. „schlechte Nachrichten überbringt“, gibt es keine Pläne für ein gelingendes Angehörigen-Gespräch. Dagegen finden sich in der Literatur eine Fülle von Beschreibungen, welche Elemente zum Gelingen beitragen können.
Methode: Nach Analyse der ärztlichen Kommunikations-Literatur wurde eine Synopse der vorgeschlagenen Schritte angefertigt. Sie ergab Parallelen und Überschneidungen mit gleichen Inhalten. Es liegt nahe, einen Algorithmus zu entwickeln, der die Inhalte dieser wesentlichen Schritte praktikabel und memorierbar darstellt. Durch eine Alliteration ergibt sich das Akronym BOUSSOLE (frz. für Kompass).
Ergebnis: Gesprächselemente nach B O U S S O L E: B - Begrüßen und vorstellen O - Offenen Raum herstellen U - Unterstützung zusagen S - Sprechen lassen und sensibel zuhören S - Sorgen ernstnehmen und Situation erklären O - Optionen ordnen: Patientenwille L - Logik der nächsten Schritte E - Entscheiden und ermutigen
Zusammenfassung: Die Kommunikation mit Angehörigen von (sterbenden) Patienten auf der (Intensiv-) Station bedarf der besonderen Sorgfalt, eine gute Vorbereitung und eine sensible Durchführung. Dadurch können Konflikte mit den Angehörigen vermieden und eine gemeinsame Entscheidung ermöglicht werden. Es wird empfohlen, „Angehörigen-Gespräche“ einzuüben. Rollenspiele, in denen z. B. nach dem „Gesprächs-Kompass“ BOUSSOLE vorgegangen wird, geben dem Arztgespräch eine klare Struktur und ein professionelles Vorgehen. Wesentliche Haltungen, wie Sensibilität, Empathie und die ständige Reflexion des eigenen Verhaltens tragen dazu bei, das Angehörigen-Gespräch zu einem Instrument ärztlichen Handelns werden zu lassen mit dem Ziel, den/die Angehörigen als Partner für ein vertrauensvolles Arbeitsbündnis zu gewinnen.

Zurück