Symposium Geriatrie
Donnerstag, 08.09.2016
10:45 - 12:15
Raum Reutlingen
S224
Rückenwind - Neue Professuren für Geriatrie an deutschen Universitäten

Moderation: C. Becker, Stuttgart; C. Sieber, Nürnberg

Seit 2014 hat eine erfreuliche Entwicklung in der lang geforderten Akademisierung der Geriatrie stattgefunden. Eine Reihe von Universitätskliniken haben hochkarätige Neu- und Nachbesetzungen in der Geriatrie vorgenommen, sind in Verhandlungen dazu oder planen die Einrichtung von Lehrstühlen. Mehr als 15 Mitglieder des Medizinischen Fakultätentages (MFT) haben Aktivitäten unternommen. Diskussionen dazu gibt es an nahezu allen Standorten. Das Symposium möchte einen Überblick über die geplanten Strategien von drei Hochschulen geben. Eingeladen hierzu wurden Vertreter, die seit der letzten Tagung der Fachgesellschaften in Halle im September 2014 eine Neubesetzung vorgenommen haben. Hervorzuheben ist die Planung auch an den Exzellenzuniversitäten und die Einbeziehung des MFTs. Durch eine kompetitive Förderung der Robert Bosch Stiftung wurden Anreize geschaffen, die für viele Fakultäten ein Katalysator war, eine Strukturdiskussion zu beginnen. Ein weiterer Faktor ist die Forderung verschiedener Bundesländer, die Demographiestrategien zu unterstützen und hierzu leistungsfähige Lehrstühle zu schaffen. Was aber sind konkret die Ziele, die die professoralen Fachvertreter sich für die nächsten Jahre vorgenommen haben? Mit welchen Ergebnissen und mit welchem spezifischen Input kann die Geriatrie von ihren Leuchttürmen rechnen? Diese Diskussion soll im Symposium angestoßen werden.

10:45
Charité - Universitätsmedizin Berlin
S224-01 

U. Müller-Werdan, Berlin

11:05
Rheinsch-Westfälische Technische Universität Aachen
S224-02 

C. Bollheimer, Aachen

11:25
Universität Ulm
S224-03 

M. Denkinger, Ulm

11:45
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
S224-04 

J. Bauer, Heidelberg

Zurück